Der Fall Aliyev und andere in Birobidschan

Fallbeispiel

Im Mai 2018 fand in der Stadt Birobidschan eine spezielle FSB-Operation statt, an der 150 Sicherheitsbeamte teilnahmen, die den Codenamen "Tag des Jüngsten Gerichts" trug. Mehr als 20 Familien von Zeugen Jehovas wurden Opfer von Strafverfolgung, darunter Alam Aliyev, Valeriy Kriger, Sergey Shulyarenko und Dmitriy Zagulin. Den Gläubigen wurde vorgeworfen, gemeinsame Gottesdienste abgehalten zu haben, was die Ermittlungen als Organisation der Aktivitäten der extremistischen Organisation und deren Finanzierung werteten. Sie verbrachten mehr als 5 Monate in der Untersuchungshaftanstalt. Im November 2020 ging der Fall vor Gericht. Die Anhörungen dauerten mehr als 2 Jahre, und im Dezember 2022 verurteilte das Gericht Dmitriy Zagulin zu 3 Jahren und 6 Monaten, Alam Aliyev zu 6 Jahren und 6 Monaten sowie Sergey Shulyarenko und Valeriy Kriger zu 7 Jahren Haft. Die Berufung bestätigte die Bedingungen von Zagulin und Aliyev und reduzierte die von Shulyarenko und Krieger um 3 Monate. Das Kassationsgericht bestätigte das Urteil im März 2024. Auch die Ehefrauen der drei Verurteilten wurden strafrechtlich verfolgt: Swetlana Monis, Tatjana Zagulina und Natalja Kriger. Im September 2023 fand in der Kolonie die Hochzeit von Sergej Schaljaarenko statt.

  • #
    14. Mai 2018

    Die Ermittlungsabteilung des Föderalen Sicherheitsdienstes Russlands für das Jüdische Autonome Gebiet leitet ein Strafverfahren wegen Glaubens gemäß Artikel 282.2 (1), 282.2 (2), 282.3 (1) gegen Alam Aliyev, Valery Krieger, Sergey Shulyarenko, Dmitry Zagulin und Konstantin Guzev ein. Den Ermittlungen zufolge hielten sie zusammen mit anderen Gottesdienste ab, was als "Organisation der Aktivitäten einer extremistischen Organisation" interpretiert wird (unter Bezugnahme auf die Entscheidung des Obersten Gerichtshofs der Russischen Föderation, alle 396 registrierten Organisationen der Zeugen Jehovas zu liquidieren).

  • #
    17. Mai 2018 Suchen

    In Birobidschan ist eine groß angelegte Operation mit dem Codenamen "Tag des Jüngsten Gerichts" im Gange, an der 150 Sicherheitsbeamte teilnehmen. Bei den Durchsuchungen werden alle elektronischen Geräte, Bankkarten, Geld und Fotos aus den Wohnungen der Bürger beschlagnahmt, auch kaputte. Alam Aliyev befindet sich in Haft. Er ist nach Artikel 282.2 (Teil 1) des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation angeklagt – "Organisation der Aktivitäten einer extremistischen Organisation".

  • #
    25. Mai 2018

    Das Gericht der Jüdischen Autonomen Region unter dem Vorsitz von Richterin Angela Sizova erlässt eine Entscheidung, "Alam Aliyev sofort aus der Haft zu entlassen". Die Maßnahme der Zurückhaltung wird durch eine schriftliche Verpflichtung ersetzt, das Land nicht zu verlassen.

  • #
    8. November 2018

    V.V. Bryantsev, stellvertretender Leiter der Ermittlungsdirektion des FSB-Direktorats für das Jüdische Autonome Gebiet, leitet ein Strafverfahren nach Artikel 282.2 Teil 1 und Teil 1 von Artikel 282.3 gegen Waleri Krieger ein. Gegen ihn wird im Rahmen des Falls Alam Aliyev ermittelt.

  • #
    6. März 2019

    Die Ermittlungsabteilung des FSB-Direktorats für die Jüdische Autonome Region leitet ein Strafverfahren nach Artikel 282.3 Teil 1 des Strafgesetzbuches gegen D.N. Zagulin ein. Am selben Tag wurde ein Strafverfahren nach Artikel 282.3 Teil 1 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation gegen Sergej Suljarenko eingeleitet. Gegen ihn wird im Rahmen des Falles Aliyev ermittelt.

  • #
    19. März 2019

    Entscheidung, Sergej Schulyarenko als Angeklagten vorzuladen.

  • #
    21. März 2019

    Entschließung zur Wahl von Sergej Schulyarenko als vorbeugende Maßnahme in Form einer schriftlichen Verpflichtung, das Land nicht zu verlassen.

  • #
    25. März 2019

    Entscheidung zur Strafverfolgung von D. Zagulin als Angeklagter gemäß Artikel 282.3 Teil 1 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation.

  • #
    1. April 2019

    Beschlagnahme von Geldern von Zagulin D.

  • #
    2. April 2019

    Entscheidung über die Wahl von Zagulin D. eine Maßnahme der Zurückhaltung in Form einer schriftlichen Verpflichtung, den Ort nicht zu verlassen.

  • #
    29. Juli 2019

    Die Ermittlungsabteilung des FSB Russlands für das Jüdische Autonome Gebiet leitet das 2. Strafverfahren in Birobidschan wegen Glaubens gemäß Artikel 282.2 (2) ein - gegen Jewgeni Jegorow. Berichten zufolge wurde der Fall von der Akte gegen Alam Aliyev getrennt.

    Am selben Tag wurde das 3. Strafverfahren nach Artikel 282.2 Teil 2 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation gegen Konstantin Guzev eingeleitet. Die Ermittlungen werden im Rahmen des Falls Alam Aliyev durchgeführt.

  • #
    30. Juli 2019

    Der Föderale Sicherheitsdienst Russlands für das Jüdische Autonome Gebiet leitet das 4. Strafverfahren in Birobidschan wegen Glaubens gemäß Artikel 282.2 (2) - gegen Igor Zarew ein.

    Am selben Tag leitet die Ermittlungsabteilung des FSB Russlands für das Jüdische Autonome Gebiet das 5. Strafverfahren in Birobidschan wegen Glaubens gemäß Artikel 282.2 (2) ein - gegen Jewgeni Golik. Nach den verfügbaren Daten sind beide Fälle von der Akte gegen Alam Aliyev getrennt.

  • #
    31. Juli 2019

    Der Föderale Sicherheitsdienst Russlands für das Jüdische Autonome Gebiet leitet in Birobidschan das 6. Strafverfahren wegen Glaubens gemäß Artikel 282.2 (2) ein - gegen Arthur Lokhvitsky. Berichten zufolge wurde der Fall von der Akte gegen Alam Aliyev getrennt.

  • #
    25. September 2019

    Die Ermittlungsabteilung des FSB Russlands für das Jüdische Autonome Gebiet leitet das 7. Strafverfahren in Birobidschan wegen Glaubens gemäß Artikel 282.2 (2) ein - gegen Larisa Artamonova. Berichten zufolge wurde der Fall von der Akte gegen Alam Aliyev getrennt.

  • #
    26. September 2019

    Die Ermittlungsabteilung des FSB Russlands für das Jüdische Autonome Gebiet leitet das 8. Strafverfahren in Birobidschan wegen Glaubens gemäß Artikel 282.2 (2) gegen Swetlana Monis ein. Berichten zufolge wurde der Fall von der Akte gegen Alam Aliyev getrennt.

  • #
    29. September 2019

    Die Ermittlungsabteilung des FSB Russlands für das Jüdische Autonome Gebiet leitet das 9. Strafverfahren in Birobidschan wegen Glaubens gemäß Artikel 282.2 (2) ein - gegen Jelena Reyno-Tschernyschowa. Berichten zufolge wurde der Fall von der Akte gegen Alam Aliyev getrennt.

  • #
    10. Oktober 2019

    Die Ermittlungsabteilung des FSB Russlands für das Jüdische Autonome Gebiet leitet das 10. Strafverfahren in Birobidschan wegen Glaubens gemäß Artikel 282.2 (2) - gegen Julia Kaganowitsch ein. Berichten zufolge wurde der Fall von der Akte gegen Alam Aliyev getrennt.

  • #
    20. November 2019

    Die Ermittlungsabteilung des FSB Russlands für das Jüdische Autonome Gebiet leitet das 11. Strafverfahren wegen Glaubens in Birobidschan gemäß Artikel 282.2 (2) ein - gegen Anastasia Sycheva. Berichten zufolge wurde der Fall von der Akte gegen Alam Aliyev getrennt.

  • #
    6. Februar 2020

    Im Laufe des Tages leitet D. Yankin, leitender Ermittler und Kriminalist der Ermittlungsabteilung des FSB Russlands für das Jüdische Autonome Gebiet, sechs Strafverfahren gegen Natalia Kriger (geb. 1979), Irina Lokhvitskaya (geb. 1962), Anna Lokhvitskaya (geb. 1993), Tatjana Scholner (geb. 1993), Tatjana Zagulina (geb. 1984) und Anastasia Guzeva (geb. 1978) unter demselben Artikel - Teil 2 des Artikels 282.2 des Strafgesetzbuches der Europäischen Union Russische Föderation. Drei von ihnen haben bereits Ehemänner, die an einem ähnlichen Artikel beteiligt sind.

  • #
    12. Februar 2020

    Der FSB-Ermittler D. Yankin eröffnet ein Strafverfahren gegen den 44-jährigen Andrej Gubin (Teil 2 von Artikel 282.2 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation) und seinen Kollegen I. Fedorov gegen den 55-jährigen Oleg Postnikow (Teil 2 von Artikel 282.2 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation). Jetzt steigt die Zahl der Kriminalfälle in Birobidschan auf 19.

  • #
    6. April 2020

    D. S. Yankin, FSB-Ermittler, teilt mit, dass die Voruntersuchung (aufgrund von Quarantänemaßnahmen) ausgesetzt wurde.

  • #
    17. Juni 2020

    Die Bekanntschaft des Angeklagten mit den Akten wurde wieder aufgenommen.

  • #
    16. November 2020

    Das Strafverfahren gegen Alam Aliyev, Dmitry Zagulin, Valery Kriger und Sergey Shulyarenko wird dem Bezirksgericht Birobidschan des Jüdischen Autonomen Gebiets vorgelegt. Alle vier werden als Maßnahme der Zurückhaltung in Form einer schriftlichen Verpflichtung, nicht zu gehen, und eines angemessenen Verhaltens gewählt.

  • #
    30. November 2020 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Die Richterin des Bezirksgerichts Birobidschan des Jüdischen Autonomen Gebiets, Yana Olegovna Vladimirova, setzt am 14. Dezember 2020 um 10:30 Uhr eine nichtöffentliche Gerichtssitzung ohne Vorverhandlungen im Fall Alam Aliyev, Dmitry Zagulin, Sergey Shulyarenko und Valery Kriger an. Das Maß an Zurückhaltung für die Gläubigen blieb unverändert.

    Yana Vladimirova wurde im September 2020 zur Richterin ernannt.

  • #
    14. Dezember 2020 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Die für diesen Tag anberaumte Anhörung wird verschoben, da der Angeklagte Aliyev vermutlich an Covid erkrankt ist. Das Gericht leitet den Antrag an das Krankenhaus weiter.

  • #
    25. Dezember 2020 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Die Richterin des Bezirksgerichts Birobidschan des Jüdischen Autonomen Gebiets, Yana Vladimirova, setzt trotz der Einwände der Staatsanwaltschaft das Strafverfahren gegen Alam Aliyev, Dmitry Zagulin, Sergey Shulyarenko und Valery Kriger im Zusammenhang mit der Verschlechterung des Gesundheitszustands von Alam Aliyev aus.

    In Bezug auf alle Angeklagten bleibt das Maß der Zurückhaltung in Form einer schriftlichen Verpflichtung, nicht zu gehen, und des ordnungsgemäßen Verhaltens bestehen.

  • #
    9. März 2021

    Das Gericht beginnt, sich mit dem Material des Strafverfahrens vertraut zu machen. Studiert werden die Bände 1 und 2, die jeweils mehr als 200 Seiten umfassen.

    Der Richter gibt dem Antrag von Alam Aliyev statt, alle 45 Minuten eine Pause einzulegen, da er gesundheitlich angeschlagen ist.

  • #
    9. April 2021

    Die Anhörung findet hinter verschlossenen Türen statt, obwohl die Vorladungen an die Angeklagten auf das Gegenteil hindeuten. Richterin Yana Vladimirova kommt dem Antrag auf Durchführung einer öffentlichen Anhörung nicht nach.

  • #
    16. April 2021

    Der Richter lehnt den Antrag auf Ablehnung ab, der Prozess wird in der gleichen Zusammensetzung fortgesetzt.

    Die Teilnehmer des Prozesses hören sich Aufzeichnungen von Telefongesprächen an, die als Ergebnis der operativen Suchaktivitäten erlangt wurden.

  • #
    7. Juni 2021

    Das Gericht hört sich weiterhin Aufzeichnungen von Telefongesprächen an. Alam Aliyev weist darauf hin, dass diese Verhandlungen vor der Entscheidung des Obersten Gerichtshofs vom 20. April 2017 geführt wurden und nicht als Beweis für seine Schuld herangezogen werden können.

  • #
    29. Juni 2021

    Es wird ein Video gesehen, in dem Menschen zu sehen sind, die den Hof des Gotteshauses betreten. Alam Aliyev merkt an, dass sie auf diesen Aufnahmen nichts Illegales begehen.

  • #
    19. Juli 2021

    Das Gericht schließt seine Bekanntschaft mit dem 18. Band des Strafverfahrens ab. Insgesamt prüfte das Gericht rund 4.000 Seiten.

  • #
    26. Juli 2021

    Das Treffen wurde wegen der Erkrankung von Sergej Schulyarenko verschoben. Die nächste Anhörung ist für den 20. September angesetzt.

  • #
    23. November 2021

    Dmitri Sagulin sollte wie üblich die Nachtschicht auf dem Bahnhof Birobidschan I (II) der Russischen Eisenbahn übernehmen. Noch am selben Tag erfährt er, dass er gefeuert wurde. Der Grund für seine Entlassung war die Aufnahme von Informationen über ihn als Extremist in die Rosfinmonitoring-Datenbank, obwohl das Urteil gegen ihn noch nicht gefällt wurde. Dmitri beabsichtigt, gegen die Entlassungsentscheidung vor Gericht Berufung einzulegen.

    Obwohl Dmitry eine Eisenbahnausbildung hat, ist er gezwungen, sich beim Arbeitsamt anzumelden, um nicht ohne Lebensunterhalt dazustehen.

  • #
    2. Februar 2022 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Der Angeklagte Alam Aliyev stellt einen Antrag auf Verschiebung des Prozesses wegen des Risikos einer Covid-Infektion. Er erklärt, dass er an chronischen Krankheiten leidet, die durch das Virus verschlimmert werden könnten, und dass er sich auch einer Operation unterziehen wird. Der Staatsanwalt widerspricht jedoch und weist darauf hin, dass der Gläubige nicht 60, sondern 59 Jahre alt ist, und erinnert daran, dass im Gerichtssaal Anti-COVID-Veranstaltungen abgehalten werden.

    Das Gericht gibt dem Einspruch der Staatsanwaltschaft statt und lehnt den Antrag ab und rät dem Gläubigen, zusätzlich zur Maske Handschuhe zu tragen. Den Akten sind Dokumente über die Ernennung einer geplanten Operation für Alam Aliyev beigefügt.

  • #
    10. Februar 2022 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Die Fallmaterialien aus den Bänden 42 bis 44 werden vorgelesen. Alam Aliyev behauptet, dass die Ermittlungen das Gericht in die Irre führen, indem sie das Konzept "Gläubige" durch "Mitglieder einer lokalen religiösen Organisation" ersetzen.

  • #
    16. März 2022 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Alam Aliyev beantragt die Erlaubnis, für eine geplante Operation nach Chabarowsk reisen zu dürfen. Die Materialien des 66. Bandes des Falles werden verlesen.

  • #
    21. März 2022 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Das Gericht prüft einen Antrag, der bei der letzten Sitzung für Aliyevs Krankenhausaufenthalt in Chabarowsk eingereicht wurde. Der Staatsanwalt widerspricht und argumentiert, dass es sich bei der Operation um einen geplanten und nicht um einen Notfall handele. Das Gericht wertet diesen Umstand als Versuch, den Prozess zu verzögern, und lässt den Antrag unbefriedigt.

  • #
    27. April 2022 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Im Laufe von vier Sitzungen prüft das Gericht verschiedene Akten von CDs und DVDs, die Materialien der operativen Fahndungsaktivitäten (ORM) enthalten, sowie Akten, die bei der Durchsuchung von Sergej Shuljarenko beschlagnahmt wurden.

  • #
    4. Mai 2022 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Die Staatsanwaltschaft legt weiterhin Beweise vor.

  • #
    5.–26. Mai 2022 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Zu sehen sind die CDs des ORM und die Korrespondenz von Alam Aliyev mit Glaubensbrüdern. Der Staatsanwalt sagt, er schließe die Beweisaufnahme ab.

  • #
    6. Juni 2022 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Dmitry Zagulin, Sergey Shulyarenko und Alam Aliyev legen dem Gericht Referenzen von Arbeitsplätzen sowie ärztliche Atteste über den Gesundheitszustand vor.
    Valery Krieger bittet um eine Prüfung der Beweise in diesem Fall, insbesondere der Stellungnahmen der Arbeitsgruppe für willkürliche Inhaftierungen von Zeugen Jehovas in Russland.

  • #
    8. Juni 2022 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Zeugen werden von der Verteidigung befragt. Einer von ihnen sagt:

    Dass er 8 Jahre lang mit Aliyev im selben Unternehmen zusammengearbeitet hat, charakterisiert ihn positiv und sagt, dass er keine extremistischen Äußerungen von ihm gehört hat.

    Pater Sergej Shuljarenko wird verhört. Er gibt ihm eine positive Charakterisierung und bestätigt, dass sein Sohn nie zu illegalen Handlungen aufgerufen hat.

  • #
    14. Juni 2022 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Ein Verwandter und Bekannter von Valery Krieger wird verhört. Sie charakterisieren es positiv.

    Sergej Schulyarenko verliest einen Antrag auf öffentliche Anhörung. Der Staatsanwalt erhob Einspruch und verwies auf ähnliche Anträge, die zuvor abgelehnt worden waren. Richterin Yana Vladimirova schließt sich der Meinung der Staatsanwaltschaft an.

    Das Gericht gibt dem Antrag Aliyevs nicht statt, die Entscheidung des EGMR in die Akte aufzunehmen, in der die Liquidation von juristischen Personen der Zeugen Jehovas in Russland für illegal erklärt wurde.

  • #
    16. Juni—12. Juli 2022 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    In vier Sitzungen macht sich das Gericht mit den bei den Angeklagten beschlagnahmten Videodateien vertraut.

    Das Gericht prüft die Akte von Sergej Schulyarenko mit dem Titel "Können biblische Prinzipien helfen, die Probleme von heute zu lösen?" Shulyarenko sieht auch vor, dass man sich das Video "Wahre Christen erkennt man an der Liebe" ansieht.

    Dann geht das Gericht dazu über, die von Dmitri Zagulin zur Verfügung gestellten Videoaufzeichnungen zu sichten. Er gibt kurze Erklärungen dazu - die Videos enthalten religiöse Lehren ohne Anzeichen von Extremismus und sind kein Treffen der LRO und des Verwaltungszentrums der Zeugen Jehovas.

    Valery Kriger stellt dem Gericht Videos mit den Titeln "Was ist das: Liebe oder Verlieben?" und "Wie kommuniziere ich mit den Eltern?" zur Verfügung. Sowie die Artikel "Ist Jesus am Kreuz gestorben?" und "Was ist Gottes Name?" sowie andere ähnliche Materialien. Der Angeklagte erklärt, dass sie sich auf religiöse Lehren bezögen und keine extremistischen Äußerungen enthielten.

  • #
    19. Juli 2022 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Sergej Schulyarenko macht das Gericht darauf aufmerksam, dass der größte Teil der beschlagnahmten Literatur den Eigentümern der Mietwohnung gehört. Darüber hinaus stehen diese Veröffentlichungen nicht auf der Liste extremistischer Materialien.

    Das Gericht lehnt den Antrag von Alam Aliyev auf Aufnahme in die Akte "Antwort des russischen Außenministeriums auf den Brief von Yakku" als irrelevant für diesen Fall ab.

    Alam Aliyev kann die bei der Durchsuchung beschlagnahmten materiellen Beweise nicht untersuchen, da sie nicht gefunden werden können.

  • #
    26. Juli 2022 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Sergej Schaljarenko bittet das Gericht, Freisprüche von Jehovas Zeugen in Russland aufzunehmen. Der Staatsanwalt erhebt Einspruch, und der Richter gibt dem Antrag nicht statt.

    Der Richter lehnt auch den Antrag von Valery Krieger ab, die schriftlichen Beweise der Verteidigung zu prüfen und zuzulassen.

    Es wurden materielle Beweise gefunden, die bei Alam Aliyev beschlagnahmt wurden. In der nächsten mündlichen Verhandlung will das Gericht sie prüfen.

  • #
    9. November 2022 Staatsanwalt beantragte Bestrafung

    Der Staatsanwalt fordert 4 bis 9 Jahre Gefängnis für die Gläubigen und bittet darum, sie im Gerichtssaal in Gewahrsam zu nehmen.

    Alim Aliyev – 6 Jahre und 5 Monate Gefängnis mit einem Verbot der Ausübung von Führungspositionen für 4 Jahre und 6 Monate, 1 Jahr Freiheitsbeschränkung.

    Valery Krieger wurde zu 9 Jahren Gefängnis mit einem Verbot von Führungspositionen für 4 Jahre und 6 Monate und 1 Jahr Freiheitsbeschränkung verurteilt.

    Sergej Schulyarenko wurde zu 9 Jahren Gefängnis mit einem Verbot von Führungspositionen für 4 Jahre und 6 Monate und 1 Jahr Freiheitsbeschränkung verurteilt.

    Dmitri Zagulin wurde zu 4 Jahren Gefängnis verurteilt.

  • #
    14. November 2022 Schlussplädoyers der Verteidigung

    "Wenn wir 'still' an Gott glauben würden, würden wir nirgendwo hingehen... die Klage gegen uns wäre nicht erhoben worden", sagte Valery Kriger in der Debatte. "Mit anderen Worten, wenn wir aufhören würden, an Gott zu glauben, aufzuhören, Christen zu sein, dann würden wir nicht verfolgt werden."

    Der Gläubige gibt sich einen Überblick über die Rechtsnormen, nach denen seine religiösen Aktivitäten im Rahmen des Gesetzes lagen. Insbesondere weist er den Vorwurf der Extremismusfinanzierung ausführlich zurück. Valery erklärt: "Das Sammeln von Spenden ist auch ein wichtiger Aspekt der Religionsfreiheit, die durch Artikel 28 der Verfassung der Russischen Föderation, Artikel 18 des Internationalen Pakts über bürgerliche und politische Rechte und Artikel 9 der Konvention zum Schutz der Menschenrechte und Grundfreiheiten garantiert wird, da religiöse Vereinigungen ohne finanzielle Mittel möglicherweise nicht in der Lage sind, religiöse Dienstleistungen anzubieten oder ihr Überleben zu sichern."

    Der Gläubige betont, dass nach den Akten des Falles das Sammeln des Geldes von einer religiösen Gruppe und nicht von einer juristischen Person durchgeführt wurde; Es wurden Gelder für den häuslichen Bedarf gesammelt, wie z.B. Benzin zu bezahlen, Lebensmittel zu kaufen. Gleichzeitig wurden sie nicht zugunsten liquidierter juristischer Personen übertragen.

    "Meine Handlungen stehen im Einklang mit dem Bekenntnis des christlichen Glaubens, sind ausschließlich friedlicher Natur und lassen nicht auf Hass oder Feindschaft schließen", erklärt der Angeklagte.

  • #
    24. November 2022 Schlussplädoyers der Verteidigung

    Das Wort haben Alam Aliyev und Dmitry Zagulin in der Debatte. Sie lenken die Aufmerksamkeit des Gerichts auf das Fehlen von Beweisen für ihre Schuld.

    Aliyev sagt: "Ich und die anderen Angeklagten in diesem Strafverfahren haben keine extremistischen Handlungen begangen, für die juristische Personen liquidiert wurden. Keiner von uns wurde auch nur der 'massenhaften Verbreitung von wissentlich extremistischem Material' beschuldigt."

    Besondere Aufmerksamkeit schenkt Alam Aliyev der Entscheidung des Europäischen Gerichtshofs vom 07.06.2022, der Jehovas Zeugen freisprach und die Russische Föderation anwies, die strafrechtliche Verfolgung von Gläubigen, darunter auch Alam Aliyev, einzustellen und ihnen eine Entschädigung zu zahlen. Der Angeklagte fährt fort: "In Anbetracht der Tatsache, dass ich in diesem Fall Kläger vor dem Europäischen Gerichtshof war, muss seine Entscheidung bei der Urteilsfindung sicherlich berücksichtigt werden." Aliyev weist auch darauf hin, dass die Hauptzeugin der Anklage, die Polizistin Julia Zvereva, zugegeben hat, dass er weder zum Sturz der Regierung noch zu extremistischen Aktionen aufgerufen hat, wodurch der Zeuge die Anschuldigung unwissentlich bestritten hat.

    Dmitri Zagulin sagt: "Der Text der Anklage ist nicht spezifisch. Es gibt keine tatsächlichen Umstände, sondern nur bloße rechtliche Konstruktionen: 'illegale Tätigkeit', 'illegale religiöse Veranstaltung', 'illegale religiöse Versammlung', 'Ausgaben und Überweisung von Geldern'". Zum Vorwurf der Finanzierung sagt der Gläubige: "Spenden waren schon immer ein integraler Bestandteil der Ausübung des Rechts auf Gewissens- und Religionsfreiheit. Es gibt keine Beweise, die bestätigen würden, dass ein bestimmter Geldbetrag für extremistische Aktivitäten verwendet wurde oder verwendet werden sollte."

  • #
    28. November 2022 Schlussbemerkung

    Alam Aliyev und Dmitry Zagulin halten ihre Schlussworte.

    "Ich schäme mich nicht, für meinen christlichen Glauben zu leiden. Selbst wenn das Wort 'Extremist' wiederholt an mich gerichtet wird, selbst wenn mein Name auf die beschämende Liste der Extremisten und Terroristen gesetzt wird, wird es niemals wahr werden", sagte Alam Aliyev.

    "[Jehovas Zeugen], die nach Gottes Geboten leben, versuchen, sich zum Besseren zu verändern, indem sie andere ermutigen, dasselbe zu tun. Sie des Extremismus zu bezichtigen, ist absurd!" – Dmitry Zagulin.

  • #
    16. Dezember 2022 Schlussbemerkung

    Valery Kriger und Sergey Shulyarenko geben ihr letztes Statement ab. Sie erklären, dass ihnen Extremismus in all seinen Erscheinungsformen fremd ist.

  • #
    19. Dezember 2022 Satz erster Instanz

    Richterin Yana Vladimirova spricht einen Schuldspruch. Die Gläubigen werden im Gerichtssaal in Gewahrsam genommen und in die Untersuchungshaftanstalt Nr. 1 in Birobidschan in der Karl-Marx-Straße 4 gebracht. Sie können Briefe schreiben.

    Dmitriy Zagulin wurde zu 3 Jahren und 6 Monaten Haft in einer Kolonie des allgemeinen Regimes verurteilt.

    Der Richter verurteilt Alam Aliyev zu 6 Jahren und 6 Monaten Haft in einer Kolonie des allgemeinen Regimes mit dem Entzug des Rechts auf Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Führung und Teilnahme an öffentlichen Organisationen für einen Zeitraum von 3 Jahren und 6 Monaten, mit einer Freiheitsbeschränkung von 1 Jahr.

    Valery Kriger wurde zu 7 Jahren Haft in einer Kolonie des allgemeinen Regimes verurteilt, wobei ihm für einen Zeitraum von 4 Jahren das Recht entzogen wurde, sich an Aktivitäten zu beteiligen, die mit der Führung und Teilnahme an öffentlichen Organisationen verbunden sind, mit einer Freiheitsbeschränkung von 1 Jahr.

    Das Gericht verurteilt Sergej Shuljarenko außerdem zu 7 Jahren Haft in einer Kolonie des allgemeinen Regimes, wobei ihm das Recht entzogen wird, sich an Aktivitäten zu beteiligen, die mit der Führung und Teilnahme an öffentlichen Organisationen verbunden sind, für einen Zeitraum von 4 Jahren, mit einer Freiheitsbeschränkung von 1 Jahr.

  • #
    21.–22. Februar 2023 Haftanstalt

    Der Richter erteilt engen Verwandten von Aliyev, Zagulin, Kriger und Shulyarenko die Erlaubnis für kurzfristige Besuche. Gegenwärtig erhalten alle Gläubigen eine verordnete Behandlung. Außerdem erhalten sie regelmäßig Unterstützungsschreiben. Alle befinden sich in Einzelhaft.

  • #
    16. März 2023 Haftanstalt

    Alam Aliyev, Dmitry Zagulin, Sergey Shulyarenko und Valery Kriger fühlen sich gut und erhalten weiterhin regelmäßig die notwendigen Medikamente. Gläubige werden in Einzelhaft gehalten.

  • #
    1. Juni 2023 Überstellung eines Gefangenen Lebenslange Haftstrafe

    Alam Aliyev, Valery Krieger, Sergey Shulyarenko und Dmitry Zagulin werden zur Verbüßung ihrer Strafe in die Strafkolonie Nr. 8 in Blagoweschtschensk gebracht.

  • #
    27. September 2023 Lebenslange Haftstrafe
  • #
    11. Oktober 2023 Lebenslange Haftstrafe Gesundheitsrisiko

    Alam Aliyev befindet sich in einem Zustand vor dem Infarkt, aber trotzdem wird er zum zweiten Mal in eine Strafzelle gesteckt. Früher wurde er für eine Woche dorthin geschickt, jetzt für zwei. Die Mitarbeiter der Kolonie nahmen persönliche Exemplare der Bibeln von Alam, Valery, Sergey und Dmitry mit.

  • #
    20. Oktober 2023 Lebenslange Haftstrafe Medizinische Behandlung im Föderalen Strafvollzugsdienst Ältlich

    Alam Aliyev wird in ein Krankenhaus im SIZO-1 in Blagoweschtschensk verlegt. Zuvor verbrachte der Gläubige, der an einer Reihe schwerer Krankheiten leidet, 10 Tage in einer Strafzelle.

  • #
    25. Dezember 2023 Überstellung eines Gefangenen Lebenslange Haftstrafe

    Alam Aliyev wird aus der Untersuchungshaftanstalt Blagoweschtschensk in die Strafkolonie Nr. 8 verlegt, wo die übrigen Angeklagten in diesem Strafverfahren ihre Strafe wegen ihres Glaubens verbüßen.

  • #
    22. März 2024 Lebenslange Haftstrafe Buchstaben Gesundheitsrisiko

    Alam Aliyev und Valery Kriger bezeichnen die Haltung der Verwaltung und der Verurteilten als gut. Aliyev macht sich Sorgen wegen Herz-Kreislauf-Erkrankungen, und die verschriebenen Medikamente helfen nicht.

    Die Gläubigen unterstützen sich gegenseitig, spielen Schach, lesen die Bibel und andere Bücher, was ihnen hilft, ihre Lebensumstände ruhiger zu betrachten. Eine große Unterstützung für Valery sind Treffen mit seiner Frau.

    Seit einem Monat erhalten Männer keine E-Mails mehr, aber manchmal kommen auch solche, die per Post verschickt werden.

  • #
    27. März 2024 Kassationshof Art. 282 Abs. 2 Abs. 1 Art. 282 Abs. 3 Absatz 1 Gesundheitsrisiko Strafverfolgung mehrerer Familienmitglieder Freiheitsentzug
  • #
    11. April 2024 Lebenslange Haftstrafe Bestrafungszelle

    Alam Aliyev wird zum dritten Mal in eine Strafzelle gesteckt, jetzt für 14 Tage. Ein für April geplanter langer Besuch bei seiner Frau fällt aus.

  • #
    13. Mai 2024 Gesundheitsrisiko Bestrafungszelle
  • #
    21. Juni 2024 Lebenslange Haftstrafe Bestrafungszelle

    Es gibt Berichte, dass Alam Aliyev aus unbekannten Gründen erneut für 14 Tage in die Strafzelle geschickt wurde.