Der Fall Schukow und andere in Sewastopol

Fallbeispiel

Im Oktober 2020 führten Sicherheitskräfte Durchsuchungen von Gläubigen in Sewastopol durch. Am Vortag hatte der FSB ein Strafverfahren gegen Wladimir Maladyka, Jewgenij Schukow und Wladimir Sakada eröffnet. Sie wurden beschuldigt, die Aktivitäten einer extremistischen Organisation nur wegen ihres Glaubens an Jehova Gott organisiert zu haben. Die Anklage stützte sich auf Videoaufzeichnungen von 4 Gottesdiensten der Zeugen Jehovas, die von FSB-Agenten gemacht worden waren. Die Gläubigen verbrachten einen Tag in einer vorübergehenden Haftanstalt, dann schickte das Gericht sie in eine Untersuchungshaftanstalt. Im April 2021 ging der Fall vor Gericht. Während der Anhörung erklärte der FSB-Offizier Dmitri Schewtschenko, der die Gläubigen überwachte, dass es bei ihren Handlungen keine Anzeichen von Extremismus oder Aufstachelung zu religiösem Hass gebe. Während der Ermittlungen und des Prozesses verbrachten die Männer mehr als ein Jahr und 4 Monate in einer Untersuchungshaftanstalt und jeweils mehr als 8 Monate unter Hausarrest. Im Oktober 2022 verurteilte das Gericht sie zu 6 Jahren Gefängnis in einer Kolonie des allgemeinen Regimes. Eine Beschwerde bestätigte diese Entscheidung ein Jahr später.

  • #
    30. September 2020 Fall eingeleitet

    In Sewastopol wird ein Strafverfahren gegen Wladimir Maladyka, Jewgenij Schukow und Wladimir Sakada gemäß Artikel 282.2 Teil 1 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation (Organisation extremistischer Organisationen) eingeleitet.

  • #
    1. Oktober 2020 Suchen

    Es werden Durchsuchungen bei mindestens 9 Anwohnern durchgeführt. Die Sicherheitskräfte nehmen fünf Gläubige zum Verhör mit.

    Der Ermittler schickt die Eheleute von Maladyka zur obligatorischen Untersuchung in eine neuropsychiatrische Apotheke, weil in ihrer Wohnung ein Beutel mit Milchpulver gefunden wurde, der den Beamten verdächtig vorkam.

  • #
    2. Oktober 2020 Suchen

    Das Leninski-Bezirksgericht von Sewastopol schickt Wladimir Maladyka, Jewgenij Schukow, Wladimir Sakada und Igor Schmidt in die Untersuchungshaftanstalt Nr. 1 Russlands in der Republik Krim und in die Stadt Sewastopol.

  • #
    11. Dezember 2020

    Gläubige berichten, dass sie in der Untersuchungshaftanstalt einige Zeit lang keine Briefe erhalten haben. Sie geben die Bibeln, die zur Prüfung mitgenommen wurden, nicht zurück.

  • #
    11. Februar 2021

    FSB-Ermittler Alexander Tschumakin lädt 6 Personen zum Verhör vor. Sie berufen sich auf Artikel 51 der Verfassung der Russischen Föderation. Der Ermittler behauptet, dass sie dadurch seine Arbeit behindern. Für einige der Männer schreibt Tschumakin Vorladungen für mehrere Tage auf einmal und zwingt sie, ihre Zeit und ihr Geld für die Fahrt von Sewastopol nach Simferopol und zurück (160 km) auszugeben.

  • #
    23. März 2021

    Vladimir Sakadas Maß der Zurückhaltung wurde in Hausarrest umgewandelt.

  • #
    24. März 2021

    Der Ermittler des russischen FSB in der Republik Krim, A. E. Tschumakin, zieht Wladimir Maladyka, Jewgenij Schukow und Wladimir Sakada als Angeklagte an.

    Das Berufungsgericht verlängert die Haftdauer von Vladimir Maladyka bis zum 2. April 2021.

  • #
    25. März 2021

    Das Leninski-Bezirksgericht Sewastopol lässt Jewgeni Schukow bis zum 27. Mai 2021 in Haft.

  • #
    30. März 2021

    Die vorbeugende Maßnahme von Vladimir Maladyka wurde in Hausarrest umgewandelt.

  • #
    21. April 2021

    Der Fall geht an das Nachimowski-Bezirksgericht von Sewastopol. Er wird zur Richterin Olga Berdnikova ernannt.

  • #
    17. Mai 2021

    Der Richter des Nachimowski-Bezirksgerichts von Sewastopol erlässt eine Entscheidung, die Fixierungsmaßnahme für Jewgeni Schukow in eine mildere zu ändern - Hausarrest für 5 Monate und 4 Tage oder bis zum 20. Oktober 2021. Für die Angeklagten wurden Einschränkungen und Verbote festgelegt: die Wohnung nicht zu verlassen, nicht mit anderen Beteiligten des Strafverfahrens zu kommunizieren, keine Kommunikationsmittel und das Internet zu benutzen, keine Korrespondenz zu empfangen oder zu versenden.

    Der Richter verlängert auch die Dauer des Hausarrests für Vladimir Sakada und Vladimir Maladyka um 6 Monate - bis zum 20. Oktober 2021.

  • #
    30. September 2021 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Dmitri Schewtschenko, leitender Kriminalbeamter des russischen FSB für die Republik Krim und die Stadt Sewastopol, wird als Zeuge der Anklage befragt. Er teilt dem Gericht mit, dass er seit 2015 mit den Aktivitäten der Zeugen Jehovas in Sewastopol vertraut sei. Schewtschenko sagt, dass die Gottesdienste der Zeugen Jehovas immer ausschließlich religiöser Natur waren - sie bestanden aus Gesängen, Gebeten und der Analyse von Bibelversen. Er weist darauf hin, dass die religiösen Aktivitäten der Zeugen Jehovas offiziell vom Justizministerium der Russischen Föderation registriert wurden.

    Der Zeuge berichtet, dass er persönlich operative Fahndungsmaßnahmen durchgeführt habe. Mit Hilfe von "verdeckten Ermittlern" beschaffte er sich Videos von Gottesdiensten örtlicher Zeugen Jehovas.

    Schewtschenko verweist in seiner Aussage auf die Ergebnisse der "Untersuchung zu Fällen von Extremismus und Terrorismus", wonach die Experten keine Anzeichen von Extremismus und Aufstachelung zu religiösem Hass festgestellt hätten und auf den Videoaufzeichnungen des Gottesdienstes keine Aussagen über die Exklusivität der Zeugen Jehovas gegenüber anderen Menschen und Religionen zu finden seien.

    Schewtschenko berichtet auch, dass ihm keine Beweise dafür bekannt seien, dass Schukow, Sakada und Maladyka jemals jemanden ermutigt hätten, "sich zu weigern, zivile Pflichten zu erfüllen und in der Armee zu dienen, den Behörden nicht zu gehorchen". Der Zeuge sagt, er habe keine Beweise dafür, dass die Angeklagten irgendjemanden dazu aufgerufen hätten, persönliche materielle Güter unentgeltlich zugunsten einer extremistischen Organisation zu veräußern.

    Schewtschenko selbst betrachtet Jehovas Zeugen als Christen und stimmt zu, dass die religiösen Lehren der Zeugen Jehovas nicht verboten sind und sie ein verfassungsmäßiges Recht haben, ihren Glauben auszuüben.

  • #
    23. November 2021 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Das Gericht prüft die Beweise. Vladimir Sakada macht die Prozessteilnehmer darauf aufmerksam, dass keine einzige Ausgabe der Bibel, die als Beweismittel aufgeführt ist, auf der Liste der extremistischen Materialien steht. Das Gericht prüft auch, ob auf dem Computer des Gläubigen das Zoom-Programm installiert ist.

  • #
    10. Januar 2022 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Als neues Maß der Zurückhaltung entscheiden sich die Gläubigen für ein Verbot bestimmter Handlungen.

  • #
    31. März 2022 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Ein Psychologe einer nichtstaatlichen Non-Profit-Institution in Tatarstan, einer der drei Experten, die eine umfassende psychologische, linguistische und religiöse forensische Untersuchung durchgeführt haben, wird verhört. Den Fachleuten wurden 4 CDs mit Aufzeichnungen von Gottesdiensten und deren Transkripten überreicht.

    Laut dem Gutachten vom 15. Februar 2021 deuten die Daten von den Datenträgern darauf hin, dass Vladimir Maladyka ein aktiver Teilnehmer an den Diensten war. Die Schlussfolgerung liefert jedoch keine Argumente dafür. Wenn der Sachverständige gebeten wird, die konkreten Handlungen des Gläubigen am Tag des Gottesdienstes zu benennen, sagt der Fachmann, dass sie auf einer "Reihe von Materialien" beruhten und daher solche Tatsachen nicht benennen können. Das Gebet, das der Gläubige am Ende eines der Treffen gesprochen hat, hält der Experte für den Hauptbeweis für "Schuld".

    Der Angeklagte Vladimir Sakada lenkt die Aufmerksamkeit des Gerichts auf die Tatsache, dass "die Videoaufzeichnungen der Dienstleistungen, die vom Einsatzleiter angefertigt wurden, nachträglich unbefugten Änderungen unterzogen und danach den Sachverständigen und dem Gericht zur Verfügung gestellt wurden". Er verlangte, dass die Videoaufzeichnungen überprüft werden.

  • #
    4. August 2022 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Das Gericht fügt der Akte Ergänzungen der Verteidigung bei: eine Videoaufzeichnung der Durchsuchung des liturgischen Gebäudes und der Platzierung von Literatur.

    Die Verteidigung beantragt beim Gericht, eine Untersuchung anzuberaumen, um festzustellen, ob Änderungen an der Videoaufzeichnung der Gottesdienste vorgenommen wurden. Der Richter lehnt ab.

  • #
    8. September 2022 Staatsanwalt beantragte Bestrafung

    Die Staatsanwaltschaft fordert für die Angeklagten 7,5 Jahre Gefängnis mit einem zusätzlichen Verbot der Teilnahme an öffentlichen Vereinigungen für einen Zeitraum von 8 Jahren.

    Der Anwalt liefert dem Gericht Argumente, die beweisen, dass den Handlungen der Gläubigen nicht nur die Zusammensetzung, sondern auch das Ereignis des Verbrechens selbst fehlt.

    Vorläufiger Termin für die Urteilsverkündung ist der 3. Oktober 2022.

  • #
    27. September 2022 Schlussbemerkung

    Alle Gläubigen sprechen das letzte Wort. Die Urteilsverkündung ist für den 3. Oktober geplant.

    Vladimir Sakada betont: "Mein säkulares und religiöses Leben schadet nicht anderen Menschen, dem Staat und der Umwelt, sondern dient nur als gutes Beispiel für andere."

    Evgeny Zhukov sagt: "Für mich spielt es keine Rolle, welche Art von Charakter, Größe, Gewicht, Hautfarbe und Augenform eine Person hat. Ich versuche, die Menschen so zu betrachten, wie Jehova Gott sie sieht."

    Vladimir Maladyka ist verblüfft: "Der Oberste Gerichtshof der Russischen Föderation hat die Religion der Zeugen Jehovas nicht verboten, was bedeutet, dass er mir und meinen Freunden nicht verboten hat, über biblische Themen zu diskutieren. Und für solche Gespräche ist keine juristische Person erforderlich."

  • #
    7. Oktober 2022
  • #
    28. August 2023 Berufungsgericht Freiheitsentzug Art. 282 Abs. 2 Abs. 1

    Vor dem Stadtgericht Sewastopol läuft eine Berufungsverhandlung im Fall von Jewgeni Schukow, Wladimir Sakada und Wladimir Maladyka. Jeder darf in den Gerichtssaal - etwa 40 Personen.

    Das Justizkollegium unter dem Vorsitz von Gennadi Nikitin hört den Prozessteilnehmern aufmerksam zu.

    Auf Antrag des Verteidigers fügt das Gericht der Akte die vollständigen Protokolle der Vernehmungen des Religionsgelehrten und des Psychologen bei, da sie selektiv in der Akte vorgelegt werden. Das Kollegium weigert sich, sich die vollständige Audioaufzeichnung ihres Verhörs anzuhören, bittet aber den Anwalt, in seiner Rede wichtige Punkte zu äußern, die nicht im offiziellen Text stehen.

    Ein anderer Anwalt macht das Gericht darauf aufmerksam, dass es in den Motiven der Angeklagten keinen Extremismus gibt: "Bei der Ausübung ihres Rechts auf Religionsfreiheit ließen sie sich in ihrem Handeln von Liebe und Fürsorge für ihren Nächsten leiten, was das erstinstanzliche Gericht übersah."

    Die Angeklagten nahmen per Videokonferenz an der Verhandlung teil. In der Pause konnten sie Freunde sehen, die sich in der Halle versammelt hatten.

  • #
    11. Oktober 2023 Berufungsgericht Art. 282 Abs. 2 Abs. 1
  • #
    15. November 2023 Überstellung eines Gefangenen

    Es wird bekannt, dass Wladimir Sakada, Wladimir Maladyka und Jewgenij Schukow an Orte gebracht wurden, an denen sie ihre Strafe verbüßen mussten.

  • #
    23. Dezember 2023 Lebenslange Haftstrafe Überstellung eines Gefangenen

    Es wird bekannt, dass sich Jewgeni Schukow in einer Strafkolonie in Jaroslawl aufhält. Er wird bis zum 27. Dezember unter Quarantäne gestellt.

  • #
    24. Januar 2024 Lebenslange Haftstrafe Überstellung eines Gefangenen

    Vladimir Sakada kommt in der Strafkolonie Nr. 5 in der Region Kaluga an.

  • #
    1. Februar 2024 Lebenslange Haftstrafe Buchstaben

    Wladimir wird in einer Baracke für 50 Personen untergebracht. Der Raum ist warm. Der Gläubige macht jeden Morgen Übungen. Er hat normale Beziehungen zur Verwaltung und zu seinen Zellengenossen. Maladyka arbeitet in der Industriezone - bereitet Metallprodukte für die Lackierung vor.

    Wladimir hat seine Frau noch nicht gesehen. Aber er findet Halt in den Briefen, die er regelmäßig erhält, sowie in der Bibel.

  • #
    3. März 2024 Buchstaben Lebenslange Haftstrafe

    Die Kolonie, in der Jewgeni Schukow festgehalten wird, ist in gutem Zustand. Es ist warm und aufgeräumt. Eugene selbst trägt viel dazu bei - er ist ein Vorbild für Sauberkeit und Genauigkeit für andere. Er hat gute Beziehungen sowohl zur Verwaltung der Kolonie als auch zu den Gefangenen. Yevgeniy arbeitet im Bauteam und studiert auch an Berufsschulen, wo er die Brandbekämpfung meistert.

    Wer an eine Kolonie glaubt, hat eine Bibel. Die Briefe sind aus technischen Gründen seit Dezember 2023 nicht mehr eingegangen, aber Jewgenij hat noch alte Briefe und liest sie noch einmal. Er liest auch Bücher aus der Bibliothek der Kolonie.

    In seiner Freizeit schaut Evgeniy gerne aus dem Fenster und beobachtet den Schneefall. Er hat lange auf der Krim gelebt und mag jetzt Schnee und Nadelbäume. Er versucht, in allem das Schöne zu sehen.

  • #
    30. Mai 2024 Lebenslange Haftstrafe Buchstaben

    Vladimir Sakada wird in einer Kaserne für 80 Personen festgehalten. Er kann das Badehaus besuchen und seine Kleidung waschen.

    Die Beziehungen des Gläubigen zur Verwaltung und zu anderen Gefangenen sind konfliktfrei. Das Essen ist gut.

    Wladimir hat eine Bibel aus der Bibliothek der Kolonie. Er erhält auch etwa 10 Briefe pro Monat, und der Gläubige ist dankbar für seine Unterstützung und Ermutigung. All dies hilft ihm, nicht den Mut zu verlieren.

  • #
    27. Juni 2024 Lebenslange Haftstrafe Buchstaben

    Volodymyr Maladyka versucht, eine positive Einstellung zu bewahren. Unterstützungsbriefe helfen ihm, sich von traurigen Gedanken abzulenken und Frieden und Wärme zu spüren.

    Das Wasser in der Kolonie ist von schlechter Qualität und hat einen anhaltenden Sumpfgeruch. Nach Ansicht des Gläubigen ist es unmöglich, es nicht nur zu trinken, sondern auch die Zähne zu putzen und sich die Hände zu waschen. Wladimir ist besonders dankbar für die Pakete seiner Frau und seiner Freunde, da die Qualität der Lebensmittel in der Kolonie zu wünschen übrig lässt.