Invasion von Gläubigen im Autonomen Kreis der Chanty-Mansen im Jahr 2019 (Archivfoto)

Maßnahmen von Strafverfolgungsbeamten

Am Abend des 19. April kam es in 3 Regionen Russlands zu Übergriffen auf Gläubige, 5 Personen wurden festgenommen

Gebiet Krasnojarsk,   Primorje-Territorium

Am Abend des 19. April 2019 durchsuchten Polizeibeamte in Nowosibirsk, Partizansk (Region Primorje), Scharypow und Minusinsk (Region Krasnojarsk) die Wohnungen von Bürgern, die im Verdacht stehen, sich zur Religion der Zeugen Jehovas zu bekennen. 5 Personen wurden festgenommen, zwei von ihnen befinden sich noch in der Untersuchungshaft.

In Nowosibirsk drangen FSB-Offiziere gleichzeitig in 6 Häuser ein. Es stellte sich heraus, dass am Morgen ein neues Strafverfahren in der Stadt eröffnet wurde (das nichts mit dem Fall Saweljew zu tun hat). Der 64-jährige Aleksandr Seredkin, der 44-jährige Valery Maletskov sowie die Anwohnerin Marina Chaplykina wurden festgenommen. Am 21. April weigerte sich das Gericht, sie festzunehmen, die Männer wurden unter Hausarrest gestellt, und der Ermittler verpflichtete sich schriftlich, die Frau nicht zu verlassen.

In Partizansk wurde ab 20:30 Uhr eine 5-stündige Suche im Haus einer 80-jährigen Frau durchgeführt (während der Durchsuchung benötigte sie medizinische Nothilfe). 8 Vertreter des FSB und des Ermittlungskomitees der Russischen Föderation kamen zu ihr nach Hause. Nach der Durchsuchung wurden die Frauen im Haus bis zum Morgen verhört. Es wurde ein Untersuchungsteam bestehend aus mindestens 4 Ermittlern gebildet. Die 44-jährige Irina Buglak wurde festgenommen.

In Scharypov wurde in mindestens 8 Häusern von Anwohnern religiöse Literatur durchsucht. Bibeln (die Synodenausgabe sowie die Übersetzung des Archimandrit Makarius), Grußkarten, Notizbücher wurden beschlagnahmt. Es wurde ein Ermittlungsteam bestehend aus mehr als 10 Ermittlern eingerichtet. Der 28-jährige Anton Ostapenko wurde festgenommen.

Der Fall Seredkin in Nowosibirsk

Fallbeispiel
Die Strafverfolgung von Alexander Seredkin begann im April 2019, als Sicherheitskräfte in die Häuser von Zivilisten eindrangen. Während der Durchsuchungen platzierten Strafverfolgungsbeamte verbotene Bücher bei Gläubigen. Infolge der Razzia eröffnete der FSB ein Strafverfahren wegen Organisation und Beteiligung an den Aktivitäten einer extremistischen Organisation gegen drei Gläubige: Alexander Seredkin, Valery Maletskov und Marina Chaplykina. Später wurde Seredkins Fall in ein separates Verfahren aufgeteilt. Der Gläubige wurde in die Liste der Rosfinmonitoring aufgenommen, was zu Schwierigkeiten bei der Erlangung einer Rente führte. Aleksandr verbrachte einen Tag in einer vorübergehenden Haftanstalt und sechs Monate unter Hausarrest. Im März 2022 ging der Fall vor Gericht. Die Anklage stützte sich auf die Aussage eines geheimen Zeugen, der ein Interesse an der Bibel vortäuschte und mit dem FSB zusammenarbeitete. Im November desselben Jahres wurde der Gläubige zu 6 Jahren Haft in einer Kolonie des allgemeinen Regimes verurteilt und in eine Untersuchungshaftanstalt gebracht, und die Berufung bestätigte dieses Urteil. Ein Jahr später bestätigte das Kassationsgericht diese Entscheidung.
Chronologie

Angeklagte in dem Fall

Zusammenfassung des Falles

Region:
Gebiet Nowosibirsk
Siedlung:
Nowosibirsk
Woran besteht der Verdacht?:
laut der Untersuchung "hielt er kollektive Gottesdienste auf der Grundlage der Heiligen Schrift (der Bibel) mit Anhängern der Lehre ab ... beaufsichtigte die Lesung und Diskussion... religiöse Literatur"
Aktenzeichen des Strafverfahrens:
12107500001000044
Eingeleitet:
21. Juli 2021
Aktueller Stand des Verfahrens:
Das Urteil ist rechtskräftig geworden
Untersuchend:
SO UFSB Russlands in der Region Nowosibirsk
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation:
282.2 (1)
Aktenzeichen des Gerichts:
1-277/2022
Gericht erster Instanz:
Октябрьский районный суд г. Новосибирска
Richter am Gericht erster Instanz:
Евгений Захаров
Fallbeispiel