Maßnahmen von Strafverfolgungsbeamten

Im Altai, in zwei Städten, werden Zeugen Jehovas durchsucht, es gibt Gefangene

Altaisky-Territorium

Seit dem Morgen des 27. Mai 2021 durchsuchen Sicherheitskräfte die Wohnungen von Zeugen Jehovas in Barnaul, der Hauptstadt der Region Altai, und im etwa 300 km entfernten Rubzowsk. Mindestens acht Personen befinden sich in Untersuchungshaft. Nach vorläufigen Angaben wurde ein Strafverfahren gegen einen 24-jährigen Gläubigen eröffnet.

Aktualisieren.

Es wurde bekannt, dass in den Städten Barnaul, Zarinsk und Rubtsovsk, in der Siedlung Telmenka und in den Dörfern Troizkoje und Schachi während einer Sonderoperation der Polizei mit dem Codenamen "Armageddon" Massendurchsuchungen und Verhaftungen stattfanden. Gläubige berichteten von der Anwendung physischer Gewalt durch die Sicherheitskräfte. Mindestens 17 Personen wurden zum Verhör in die UVS und das Extremismusbekämpfungszentrum gebracht. Ekaterina Popowa, Richterin am Bezirksgericht Oktjabrski in Barnaul, erließ einen Durchsuchungsbefehl in Barnaul und vier weiteren Orten. Polizeimajor Jaroslaw Medwedew gehörte zu den Anführern der Operation.

Um 6 Uhr morgens drangen die Ordnungshüter in die Häuser der Zeugen Jehovas ein. Bei ihnen wurden elektronische Geräte, Datenträger, biblische Literatur, Bücher und persönliche Aufzeichnungen beschlagnahmt. In einigen Fällen brachen Polizeibeamte die Türen auf und zwangen die Gläubigen, sich auf den Boden zu legen. Während der Verhöre gab es psychischen Druck. Die Ermittler stellten Fragen: "Wie lange lesen Sie schon in der Bibel? Was steht da? Ist Jesus der Sohn Gottes? Wie lange sind Sie schon Mitglied der "Sekte" der Zeugen Jehovas? Haben Sie an Zoom-Konferenzen teilgenommen? Wie predigst du? Wie nimmst du an den Zusammenkünften teil?" Die Gläubigen beriefen sich auf Artikel 51 der russischen Verfassung.

Die Sonderoperation wurde im Rahmen des Strafverfahrens durchgeführt, das am 11. Mai 2021 gegen den 24-jährigen Pawel Kasadajew, Einwohner von Nowokusnezk, eingeleitet wurde. Der leitende Ermittler Evgeny Kozuchenko sah in den Handlungen des jungen Mannes Anzeichen eines Verbrechens gemäß Teil 2 des Paragrafen 282.2 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation (Teilnahme an Aktivitäten einer extremistischen Organisation). Pavel und seine Frau wurden festgenommen und nach Barnaul gebracht, 350 Kilometer von zu Hause entfernt. Der Gläubige wurde in Gewahrsam genommen. Am nächsten Tag beantragte ein Ermittler beim Gericht, eine Zwangsmaßnahme für Pavel in Form von Hausarrest zu wählen. Daraufhin wurde er auf eigenen Wunsch freigelassen, um das Land nicht zu verlassen.

Polizeibeamte durchsuchten auch den Registrierungsort von Pawel Kasadajew im Dorf Lugowoi, wo seine Verwandten leben. Die Einsatzbeamten und die Bereitschaftspolizei OMON gaben sich als Polizisten aus und drangen in das Haus ein. Sie durchsuchten auch die Garage, das Auto, das Badehaus und den Hof. Aufgrund des Stresses musste die ältere Frau einen Krankenwagen rufen.

Vier weitere Familien von Zeugen Jehovas wurden in Rubzowsk durchsucht und verhört. Einem der Gläubigen wurden sein Notebook und sein Handy gehackt und dann in seiner Gegenwart konfisziert. Ihm zufolge haben die Agenten auch seine persönlichen Ersparnisse in Höhe von 100.000 Rubel mitgenommen.

Die Region Altai ist die 66. Region Russlands, in der Jehovas Zeugen von den Strafverfolgungsbehörden strafrechtlich verfolgt werden. Sicherheitsbeamte betrachten gemeinsame Treffen von Gläubigen zum Lesen und Diskutieren der Bibel sowie Gespräche über Gott als Aktivitäten einer extremistischen Organisation, obwohl kein russisches Gericht die Religion der Zeugen Jehovas verboten hat und die Behörden betont haben, dass es den Gläubigen erlaubt ist , sich zum gemeinsamen Gottesdienst zu versammeln.

Der Fall Kazadaev in Barnaul

Fallbeispiel
Im Mai 2021 warf das Ermittlungskomitee Pawel Kasadajew vor, sich an den Aktivitäten einer extremistischen Organisation beteiligt zu haben, “auch durch Diskussionen”. Eine massive Razzia mit dem Namen “Armageddon” wurde in den Häusern der Gläubigen in der Altai-Region durchgeführt. Die Ordnungshüter durchsuchten das Haus von Pavels Verwandten im Dorf Lugowoje sowie seine Wohnung in Nowokusnezk (Region Kemerowo), woraufhin er zum Verhör nach Barnaul gebracht wurde. Nach 24 Stunden in einer Haftanstalt unterschrieb er eine Anerkennungsvereinbarung. Ende Juni 2022 ging das Strafverfahren vor Gericht. Im April 2023 wurde Pavel Kazadaev zu einer 3-jährigen Bewährungsstrafe mit Freiheitsbeschränkung von 6 Monaten und einer Bewährungszeit von 2 Jahren verurteilt. Im August verschärfte das Berufungsgericht das Strafmaß und ersetzte die Bewährungsstrafe durch eine Freiheitsstrafe von 3 Jahren in einer Strafkolonie.
Chronologie

Angeklagte in dem Fall

Zusammenfassung des Falles

Region:
Altaisky-Territorium
Siedlung:
Barnaul
Woran besteht der Verdacht?:
Den Ermittlungen zufolge hat Pawel Kasadajew "als aktiver Teilnehmer einer extremistischen Organisation Aktionen durchgeführt, um die Existenz der Versammlung in der Altai-Region zu unterstützen, unter anderem durch Interviews".
Aktenzeichen des Strafverfahrens:
12102010022000023
Eingeleitet:
11. Mai 2021
Aktueller Stand des Verfahrens:
Das Urteil ist rechtskräftig geworden
Untersuchend:
Ermittlungsdirektion des Ermittlungskomitees der Russischen Föderation für die Region Altai
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation:
282.2 (2)
Aktenzeichen des Gerichts:
1-18/2023
Gericht erster Instanz:
Индустриальный районный суд г. Барнаула Алтайского края
Richter am Gericht erster Instanz:
Дмитрий Маликов
Fallbeispiel

Der Fall von Reschetnikow und anderen in Barnaul

Fallbeispiel
Der Rentner und Arbeitsveteran Michail Reschetnikow wurde eines der Opfer der Polizei-Sonderoperation “Armageddon”, die im Mai 2021 in Barnaul und den umliegenden Städten stattfand. Die Sicherheitskräfte durchsuchten die Wohnung des Gläubigen und beschlagnahmten Grußkarten von seiner Hochzeit, elektronische Geräte und persönliche Aufzeichnungen. Nach der Durchsuchung verhörte ihn der Ermittler im FSB-Gebäude und stellte ihn unter Anerkennungsvereinbarung. Zwei Tage zuvor wurde ein Strafverfahren gegen den Gläubigen wegen Beteiligung an den Aktivitäten einer extremistischen Organisation eröffnet. Später, im Oktober 2022, eröffnete die Untersuchung ein Strafverfahren nach demselben Artikel gegen den Rentner Anatoliy Sarychev und den Arbeitsveteranen Yuriy Kolotinskiy. Sie erhielten auch eine Anerkennungsvereinbarung. Im Dezember 2022 kam das Strafverfahren vor Gericht. Die Aussage gegen die Gläubigen wurde von einem geheimen Zeugen gemacht. Im Mai 2024 verhängte das Gericht eine Haftstrafe von 2 Jahren und 3 Monaten auf Bewährung.
Chronologie

Angeklagte in dem Fall

Zusammenfassung des Falles

Region:
Altaisky-Territorium
Siedlung:
Barnaul
Woran besteht der Verdacht?:
Laut der Untersuchung "führten sie Aktivitäten durch, um die Existenz der örtlichen religiösen Organisation der Zeugen Jehovas Barnaul zu unterstützen, unter anderem durch Gespräche ... sowie die direkte Teilnahme an Veranstaltungen, die von Vertretern dieser Organisation veranstaltet werden.
Aktenzeichen des Strafverfahrens:
12107010001000020
Eingeleitet:
25. Mai 2021
Aktueller Stand des Verfahrens:
Urteil nicht rechtskräftig
Untersuchend:
Abteilung des Föderalen Sicherheitsdienstes Russlands im Altai-Gebiet
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation:
282.2 (2)
Aktenzeichen des Gerichts:
1-3/2024 (1-68/2023; 1-826/2022)
Gericht erster Instanz:
Ленинский районный суд г. Барнаула Алтайского края
Richter am Gericht erster Instanz:
Любовь Курушина
Fallbeispiel