Tatyana Piskareva in der Nähe des Bezirksgerichts, wo am 16. Mai 2024 über ihre Berufung verhandelt wurde

Ungerechte Urteile

Berufungsgericht in Orjol bestätigte das Urteil der 68-jährigen Tatjana Piskareva - 2,5 Jahre Zwangsarbeit wegen ihres Glaubens an Jehova

Gebiet Orjol

Das Urteil gegen Tatjana Piskareva, die zu 2,5 Jahren Zwangsarbeit verurteilt wurde, trat in Kraft – am 16. Mai 2024 gab das Regionalgericht Orjol ihrer Berufung nicht statt. Die Gläubige ist bereits seit 3,5 Jahren von ihrem Mann getrennt, der wegen ähnlicher Extremismusvorwürfe zu 6 Jahren Haft in einer Strafkolonie verurteilt wurde.

Im März befand das Bezirksgericht Sovetskiy der Stadt Orjol Piskareva für schuldig, an den Aktivitäten einer extremistischen Organisation teilgenommen zu haben, weil sie an friedlichen Gottesdienstversammlungen teilgenommen hatte. Den Ermittlungen zufolge handelte der Gläubige aus religiösem "Hass und Feindschaft". Dies wurde jedoch vor Gericht nicht bewiesen. Gegen das Urteil wurde Berufung eingelegt. "Ich betete meinen Gott Jehova friedlich an ... Ich habe niemanden daran gehindert, sein Privatleben zu leben, niemand wurde verletzt ... Ich gehorchte den Gesetzen des Landes, in dem ich lebe. Und plötzlich wurde ich fälschlicherweise für etwas beschuldigt, an dem ich nie beteiligt war", sagte Piskareva in ihrem Schlussplädoyer an das Berufungsgericht.

"Mein völlig legitimes Verhalten, das nur darauf abzielte, meinen Glauben auf eine Weise auszudrücken, die für Jehovas Zeugen auf der ganzen Welt typisch ist, wurde vom Gericht fälschlicherweise als illegale Handlungen angesehen ... Gleichzeitig betrachtet das Gesetz die Ausübung der Religion, der die aufgelösten religiösen Vereinigungen angehörten, auch nicht zusammen mit anderen, als Zeichen von Extremismus. Daher ist die Erklärung einer juristischen Person als extremistisch nicht gleichbedeutend mit der Verhängung eines Verbots einer Religion", erklärte Tatjana.

In der Region Orjol wurden bereits 8 Zeugen Jehovas wegen ihres Glaubens strafrechtlich verfolgt, 3 von ihnen wurden zu Haftstrafen verurteilt.

Der Fall Piskareva in Orjol

Fallbeispiel
Im Dezember 2020 fanden in Orjol Razzien gegen Jehovas Zeugen statt. Zu denen, bei denen die Sicherheitskräfte eindrangen, gehörten Wladimir Piskarev und Tatjana Piskareva. Wladimir wurde verhaftet. Im Oktober 2021 wurde Tatjana auch in einem Strafverfahren angeklagt, weil sie an Jehova Gott glaubte. Der Gläubige wurde beschuldigt, an friedlichen Gottesdiensten teilgenommen zu haben. Im März 2023 ging der Fall vor Gericht. Ein Jahr später wurde Tatjana zu 2 Jahren und 6 Monaten Zwangsarbeit verurteilt. Im Mai 2024 bestätigte die Berufung diese Entscheidung.
Chronologie

Angeklagte in dem Fall

Zusammenfassung des Falles

Region:
Gebiet Orjol
Siedlung:
Orjol
Woran besteht der Verdacht?:
Laut den Ermittlungen nahm sie "an Treffen einer verbotenen religiösen Organisation teil".
Aktenzeichen des Strafverfahrens:
12102540005000067
Eingeleitet:
28. Oktober 2021
Aktueller Stand des Verfahrens:
Das Urteil ist rechtskräftig geworden
Untersuchend:
Ermittlungsabteilung für den Bezirk Sovetsky in Orjol der Ermittlungsdirektion des Ermittlungskomitees der Russischen Föderation
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation:
282.2 (2)
Aktenzeichen des Gerichts:
1-9/2024 (1-183/2023)
Gericht erster Instanz:
Советский районный суд г. Орла
Richter am Gericht erster Instanz:
Дмитрий Сухов
Fallbeispiel