Aktualisierte: 24. Juli 2024
NAME: Chechulin Sergey Vyacheslavovich
Geburtsdatum: 15. September 1968
Aktueller Stand in der Strafsache: Verurteilte Person
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2)
Derzeitige Einschränkungen: Anerkennungsvereinbarung
Satz: Bestrafung in Form von 2 Jahren Freiheitsstrafe mit Freiheitsbeschränkung für die Dauer von 6 Monaten, Bestrafung in Form von Freiheitsstrafe gilt als bedingt mit einer Probezeit von 3 Jahren

Biographie

Am Morgen des 17. Oktober 2022 durchsuchten Sicherheitskräfte den Arbeitsplatz von Sergej Tschetschulin und nahmen ihn zum Verhör mit. Er erfuhr, dass gegen ihn und seine Frau Jelena ein Strafverfahren eingeleitet worden war, weil sie an Jehova Gott glaubten.

Sergej wurde im September 1968 im Dorf Tymlat in der Region Kamtschatka geboren. Er wuchs in einem Waisenhaus auf. Er hat eine jüngere Schwester. Als Kind liebte Sergey die Fotografie.

Nach der Schule absolvierte der junge Mann eine Ausbildung zum Schiffsmechaniker an einer Berufsschule. Dann arbeitete er als Lader in einem Lagerhaus und zuletzt als Reparateur für eine Heizungsfirma.

Als Sergej anfing, die Bibel zu lesen, war er überrascht von ihrer Genauigkeit, Logik und ihrem praktischen Wert. 1995 ließ er sich als Zeuge Jehovas taufen.

Sergej ist mit Jelena verheiratet, die als Krankenschwester arbeitet. Sie teilt die religiösen Ansichten ihres Mannes. Im Jahr 2002 bekam das Paar einen Sohn, der heute eine eigene Familie hat.

Sergej hat sein ganzes Leben in Petropawlowsk-Kamtschatski verbracht. Er liebt es zu wandern. Er war auf mehreren Wandertouren auf der Krim und Arkhys.

Die Strafverfolgung schockierte Sergejs Freunde und Mitarbeiter, da viele ihn als respektablen Arbeiter und Bürger kennen. Er sagte: "Zuerst fühlte ich mich unsicher und unruhig und schlief nicht gut, aber jetzt bin ich durch die Hilfe Jehovas und meiner Glaubensbrüder gestärkt."

Fallbeispiel

Sergej Tschetschulin und seine Frau Jelena wurden in einem weiteren Strafverfahren gegen Jehovas Zeugen in Petropawlowsk-Kamtschatski angeklagt. Im September 2022 leitete das Ermittlungskomitee ein Verfahren gegen sie wegen des Verdachts der Organisation der Aktivitäten einer extremistischen Organisation ein. Einen Monat später wurde ihr Haus durchsucht und das Paar unter eine Anerkennungsvereinbarung gestellt. Im November 2023 ging der Fall vor Gericht, wo die Anklage als Beteiligung an den Aktivitäten einer extremistischen Organisation neu eingestuft wurde. Der Staatsanwalt forderte 6 Jahre Strafkolonie für die Chechulins. Im April 2024 wurden sie jeweils zu einer 2-jährigen Bewährungsstrafe, einer 3-jährigen Bewährungszeit und zusätzlichen Einschränkungen von 6 Monaten verurteilt. Im Juni 2024 bestätigte das Berufungsgericht diese Entscheidung.