Diese Person wird auch in einem anderen Strafverfahren verfolgt:
Zweiter Fall von Prianikov und anderen in Karpinsk
Aktualisierte: 13. Juni 2024
NAME: Dulova Venera Nikolayevna
Geburtsdatum: 3. Januar 1968
Aktueller Stand in der Strafsache: Überführt
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2)
Derzeitige Einschränkungen: Bewährungsstrafe
Satz: условно (2 Jahre)

Biographie

Im Juni 2018 wurde Venera Dulova von der Polizei festgenommen, als sie über biblische Themen sprach. Einen Monat später wurde ein Strafverfahren gegen eine friedliche Gläubige eröffnet, in der sie beschuldigt wurde, an den Aktivitäten einer verbotenen Organisation teilgenommen zu haben. Mehr als ein Jahr später ging der Fall vor Gericht. Im Juli 2021 wurden Venera und ihre Tochter Darya für schuldig befunden und zu 2 Jahren bzw. 1 Jahr auf Bewährung verurteilt. Gegen den Gläubigen wurde ein zweites Strafverfahren eingeleitet, das vor einem anderen Richter anhängig ist.

Venera wurde 1968 in Karpinsk geboren. Sie wuchs bei ihrer Mutter und Großmutter auf. Als Kind las und strickte sie sehr gern, in der Schule war sie eine ausgezeichnete Schülerin, sie mochte besonders die exakten Wissenschaften. Sie besuchte einen OL-Verein.

Als Venera in der achten Klasse war, war ihre Mutter schon sehr krank. Sie ermutigte ihre Tochter, die Schule zu verlassen und an einer Maschinenbauschule zu studieren, um so früh wie möglich einen Beruf zu ergreifen. Als sie 14 Jahre alt war, starb ihre Großmutter und zwei Jahre später auch ihre Mutter. Nach ihrem College-Abschluss arbeitete Venera in einer Fabrik. 1990 heiratete sie. Mit ihrem Mann Igor haben sie drei Kinder und 30 Jahre glückliche Ehe hinter sich.

Seit ihrer Kindheit hatte Venera Probleme mit dem Gehör, seit 1996 ist sie eine behinderte Person der III. Gruppe. 1998 wurde sie entlassen, seitdem führt sie einen Haushalt und zieht Kinder groß. In seiner Freizeit strickt er gerne, liest Bücher über Reisen, Abenteuer sowie Klassiker. Im Sommer verbringt er viel Zeit im Garten.

Von Kindheit an sah Venera, wie ihre Großmutter, eine gläubige Lutheranerin, jeden Tag Bücher über Gott las. Der Inhalt dieser Bücher war ihr ein Rätsel, da sie auf Deutsch und Latein geschrieben waren. Schon sehr früh begann Venera, Fragen zu stellen: Warum sterben Menschen? Warum nicht die Kriege in irgendeiner Weise beenden? Warum ist es nicht möglich, die Erde sorgsam zu behandeln? Welche Zukunft erwartet meine Kinder? Mit 28 Jahren fand sie schließlich durch ein gründliches Bibelstudium die Antworten auf all ihre Fragen. Sie bewunderte die historische Genauigkeit, Einfachheit und Weisheit der Lehren in diesem Buch.

Der Ehepartner und die älteren Kinder, die die religiösen Ansichten von Venera nicht teilen, machen sich große Sorgen um sie. "Es ist notwendig, Banditen, Diebe und Verbrecher zu fangen und einzusperren, nicht meine Mutter", sagte Veneras älteste Tochter.

Fallbeispiel

Im Juni 2018 wurden Venera Dulova und Aleksandr Pryanikov verhaftet, weil sie über die Bibel gesprochen hatten. Gegen sie wurde ein Strafverfahren wegen eines extremistischen Artikels eingeleitet. Ein Jahr später wurde Daria Dulova die dritte Angeklagte in dem Fall. Im Januar 2020 wurden sie zu Bewährungsstrafen zwischen 1 Jahr und 2,5 Jahren verurteilt. Ein Berufungsverfahren in Jekaterinburg hob das Urteil auf und verwies den Fall an das erstinstanzliche Gericht zurück. Diesmal beantragte der Staatsanwalt eine härtere Strafe, aber das Gericht wiederholte das erste Urteil. Im März 2022 hob das Berufungsgericht das Urteil erneut auf und sprach die Gläubigen frei. Das Kassationsgericht änderte an dieser Entscheidung nichts. Der Oberste Gerichtshof der Russischen Föderation hob es jedoch im März 2023 auf und verwies den Fall in die Berufungsphase, die den Fall an die Staatsanwaltschaft zurückgab, woraufhin die Kassationsbehörde ihn zu einer neuen Berufungsverhandlung schickte. Ein viertes Berufungsurteil bestätigte die Verurteilungen von Aleksandr und Venera. Daria ist von der strafrechtlichen Verantwortung befreit, da die Verjährungsfrist abgelaufen ist. Alle drei Gläubigen sind Angeklagte in einem anderen Strafverfahren wegen ihres Glaubens.