Aktualisierte: 19. Juli 2024
NAME: Filatov Sergey Viktorovich
Geburtsdatum: 6. Juni 1972
Aktueller Stand in der Strafsache: Verurteilte Person
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1)
In Gewahrsam genommen: 82 Tage in der Untersuchungshaftanstalt, 1516 Tage in der Kolonie
Satz: Strafe in Form einer Freiheitsstrafe von 6 Jahren mit Entzug des Rechts auf Bildungsaktivitäten, Aktivitäten im Zusammenhang mit Reden und Veröffentlichungen in den Medien, Veröffentlichung von Materialien in Informations- und Telekommunikationsnetzen, einschließlich des Internets, für einen Zeitraum von 5 Jahren und mit Freiheitsbeschränkung für einen Zeitraum von 1 Jahr mit Verbüßung der Hauptstrafe in einer Strafkolonie des allgemeinen Regimes
Aktueller Standort: Penal Colony No. 10 in Rostov Region
Adresse für die Korrespondenz: Filatov Sergey Viktorovich, born 1972, IK No 10 in Rostov Region, per. Kazachiy, 22, g. Rostov-on-Don, Russia, 344033

Unterstützungsschreiben können per Post oder über das zonatelecom.

Päckchen und Päckchen sollten nicht verschickt werden , da ihre Anzahl pro Jahr begrenzt ist.

Hinweis: In den Schreiben werden keine Themen im Zusammenhang mit der Strafverfolgung behandelt; Briefe in anderen Sprachen als Russisch sind nicht erlaubt.

Biographie

In der Nacht vom 15. auf den 16. November 2018 fand in Dschankoj (Krim) eine der größten Spezialoperationen in der Geschichte des modernen Russlands gegen die Gläubigen statt. Mehr als 200 FSB- und Polizeibeamte stürmten mindestens 8 Häuser von Anwohnern und schlugen Türen ein. Vier Busse und mehrere Dienstwagen näherten sich dem Haus von Sergej Filatow. Nach der Durchsuchung und Befragung wurde ein Strafverfahren gegen ihn eröffnet. Am 5. März 2020 verurteilte das Gericht einen Gläubigen zu 6 Jahren Gefängnis.

Sergey wurde 1972 im Dorf Privolnoye in der ukrainischen Region Cherson geboren. Seine Eltern leben immer noch dort, während Sergej als Erwachsener auf die Krim zog. Er hat zwei Schwestern. Als Kind liebte er Fußball, Basketball und das Sammeln von Briefmarken. Er absolvierte das College als Elektriker. Er arbeitete als Elektriker, Mechaniker, Klempner, Meister der Ausbauarbeiten.

Im Jahr 1995 heiratete Sergej Natalja, dank der er mit den biblischen Lehren vertraut wurde. Natalja war sehr besorgt über den Tod ihres Vaters, und sie war tief beeindruckt von der Lehre von der Auferstehung der Toten. Sie fing an, ihrem Mann zu erzählen, was sie aus der Bibel gelernt hatte. "Ich war beeindruckt von der Tatsache, dass ich so leben kann, wie Jehova es von mir will, nämlich richtig zu leben", sagt Sergej. - Als ob es mir wie Schuppen von den Augen ginge, verstand ich, was die Wahrheit ist."

Bald begannen beide Ehepartner, dem Spirituellen viel mehr Aufmerksamkeit zu schenken und mit Gleichgesinnten zu kommunizieren. Sie haben vier Kinder, die sie nach christlichen Geboten zu erziehen versuchen. Im Jahr 2003 zog die ganze Familie nach Dzhankoy, um sich um ihre kranke Tochter zu kümmern.

Sergejs Verwandte, die seine religiösen Ansichten nicht teilen, sind sehr besorgt und können nicht verstehen, wie man für den Glauben an Gott einen Mann für lange 6 Jahre ins Gefängnis schicken kann.

Fallbeispiel

Sergey Filatov, Vater von vier Kindern, lebte ein ruhiges Leben in Dzhankoy, wohin er aus der Region Cherson zog, um sich um seine kranke Tochter zu kümmern. An einem Herbstabend im Jahr 2018 wurde sein Haus bei einer groß angelegten Razzia von Polizeibeamten von einer Abteilung bewaffneter Spezialeinheiten angegriffen. Die Strafverfolgungsbeamten waren der Ansicht, dass ein vorbildlicher Familienvater “die Grundlagen der verfassungsmäßigen Ordnung und der Sicherheit des Staates untergräbt”. Bemerkenswert ist, dass es in dem Strafverfahren keine Opfer gab, der Zeuge der Anklage ein Sicherheitsbeamter war und der Rektor einer orthodoxen Kirche und ein Anwohner, Alexej Wosnjak, mit einer “höheren Ausbildung in Religionswissenschaften”, als Spezialisten beteiligt waren. Am 5. März 2020 verurteilte die Richterin des Bezirksgerichts Dzhankoy, Maria Ermakova, den Gläubigen zu 6 Jahren Gefängnis. Er verbüßt seine Strafe in einer Strafkolonie. Sergej ist nach wie vor guter Dinge und wird von den Gefangenen respektiert.