Aktualisierte: 19. Juli 2024
NAME: Goreliy Aleksey Vladimirovich
Geburtsdatum: 27. August 1980
Aktueller Stand in der Strafsache: Verurteilte Person
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1)
In Gewahrsam genommen: 1 Tag in der vorläufigen Haftanstalt, 894 Tage in der Untersuchungshaftanstalt, 547 Tage in der Kolonie
Satz: Strafe in Form von 6 Jahren und 6 Monaten Gefängnis mit Dienst in einer Strafkolonie des allgemeinen Regimes, mit Entzug des Rechts auf organisatorische Tätigkeit in öffentlichen und religiösen Vereinigungen und Organisationen, für die Dauer von 5 Jahren, mit Freiheitsbeschränkung für die Dauer von 1 Jahr
Aktueller Standort: Penal Colony No. 3 in Ulyanovsk Region
Adresse für die Korrespondenz: Goreliy Aleksey Vladimirovich, born 1980, born 1952, IK No 3 in Ulyanovsk Region, ul. Osypenko, 22, g. Dimitrovgrad, Ulyanovsk Region, Russia, 433502

Unterstützungsschreiben können per Post oder über das FSIN-pismo. Um Briefe mit einer Karte einer ausländischen Bank zu bezahlen, verwenden Sie den Dienst Prisonmail.

Päckchen und Päckchen sollten nicht verschickt werden , da ihre Anzahl pro Jahr begrenzt ist.

Hinweis: In den Schreiben werden keine Themen im Zusammenhang mit der Strafverfolgung behandelt; Briefe in anderen Sprachen als Russisch sind nicht erlaubt.

Biographie

Im August 2020 kam es in der Region Rostow zu einer Reihe von Hausdurchsuchungen bei friedlichen Gläubigen. Eines der Opfer der Strafverfolgung war Alexej Gorelij. Am Tag nach der Razzia wurde er in eine Untersuchungshaftanstalt gebracht, und im September 2022 verurteilte ihn das Gericht nur wegen seines Glaubens zu 6,5 Jahren Haft.

Alexey wurde 1980 in Rjasan geboren. Ein Jahr später zog er mit seiner Mutter und seiner Großmutter nach Gukowo (Region Rostow). Seit seiner Kindheit war der Junge neugierig, liebte Architektur, baute Modelle von Segelschiffen und studierte auch Geschichte.

Nach der Schule absolvierte Alexey mit Auszeichnung die technische Bauschule, wo er den Beruf des Buchhalters und Anwalts erwarb. Später absolvierte er ein Fernstudium an der Wirtschaftsuniversität, Fachrichtung "Finanzen und Kredit". Er arbeitete als Steuerinspektor, stellvertretender Leiter der Abteilung für Aktenprüfungen und vor kurzem, vor der Strafverfolgung, als Hauptbuchhalter in der Herstellung von Spülmittel.

Alexey lernte die Bibel kennen, als er 9 Jahre alt war. Seine Mutter und seine Großmutter versuchten schon in jungen Jahren, dem Jungen die Liebe zu diesem alten Buch beizubringen. Die Kenntnis der biblischen Wahrheiten hilft Alexey, ein sinnvolles Leben zu führen und begründete Hoffnung für die Zukunft zu haben.

2011 heiratete Alexey Inna. Aus der Ehe ging ein Sohn hervor, der 2020 in die erste Klasse ging. Die Strafverfolgung hatte gravierende Auswirkungen auf die gewohnte Lebensweise seiner Familie. Alexej war der Alleinverdiener, und so musste seine Mutter, eine Behinderte der Gruppe II, nach Rostow am Don ziehen, um im Haushalt zu helfen und sich um seinen Enkel zu kümmern, während Inna nach einer geeigneten Arbeit suchte.

Frau und Sohn vermissen Alexej sehr, denn vorher mussten sie sich lange Zeit nicht trennen. Der Arbeitgeber, der Mitleid mit seinen Angehörigen hatte, bot ihnen praktische Hilfe an. Er ist empört über die strafrechtliche Verfolgung eines gesetzestreuen Mannes. Auch Alexejs Nachbarn kennen ihn als friedlichen und anständigen Mann und verstehen nicht, wofür er angeklagt wird.

Fallbeispiel

Im August 2020 durchsuchten Sicherheitskräfte die Wohnungen der Einwohner von Gukovo. Das Ermittlungskomitee leitete ein Strafverfahren gegen Alexej Djadkin, Wladimir Popow, Jewgenij Rasumow, Alexej Gorelow, Nikita Moisejew und Oleg Schidlowski ein. Friedliche Gläubige wurden beschuldigt, die Aktivitäten einer extremistischen Organisation organisiert zu haben. Das Verbrechen der Männer besteht nach Ansicht der Ermittler darin, dass sie “zu Jehova Gott beteten und Lieder sangen”. Seit August 2020 befinden sich alle sechs in Untersuchungshaft. Wie sich später herausstellte, wurden die Gläubigen lange Zeit von einem eingebetteten FSB-Agenten beobachtet. Im November 2021 ging der Fall vor Gericht. Die Zeugenaussagen der befragten Religionsgelehrten bestätigten, dass die Männer nur wegen friedlicher religiöser Aktivitäten vor Gericht gestellt werden. Im September 2022 verurteilte das Gericht Gorely und Shidlovsky zu 6,5 Jahren und den Rest der Gläubigen zu 7 Jahren Haft in einer Kolonie des allgemeinen Regimes. Im Januar 2023 bestätigte die Berufung das Urteil, sechs Monate später bestätigte es das Kassationsgericht.