Aktualisierte: 25. April 2024
NAME: Gridasov Roman Aleksandrovich
Geburtsdatum: 16. September 1978
Aktueller Stand in der Strafsache: wer die Hauptstrafe verbüßt hat
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1)
In Gewahrsam genommen: 2 Tage in der vorläufigen Haftanstalt, 92 Tage in der Untersuchungshaftanstalt, 587 Tage in der Kolonie
Satz: Strafe in Form von 2 Jahren Freiheitsstrafe, die in einer Strafkolonie des allgemeinen Regimes zu verbüßen ist; mit Entzug des Rechts auf Ausübung von Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Verwaltung und Teilnahme an der Arbeit öffentlicher Organisationen für einen Zeitraum von 5 Jahren, mit Einschränkung der Freiheit für einen Zeitraum von 1 Jahr

Biographie

Roman Gridasov ist einer von sechs Einwohnern Saratows, die eine gerichtlich angeordnete Haftstrafe verbüßt haben, weil sie an Jehova Gott geglaubt haben. Am 29. Juli 2021 verließ er die Kolonie.

Roman wurde 1978 in Saratow geboren. Er hat eine jüngere Schwester. In seiner Jugend liebte er Sport - er beschäftigte sich mit Laufen, Biathlon, Radfahren, Ringen. Er ging oft wandern. Nach der Schule erhielt er die Spezialisierung Techniker-Technologe-Baumeister. Er arbeitete im Bereich der Bau- und Ausbauarbeiten. In seiner Freizeit spielt er Akkordeon, liebt nach wie vor die Natur und das Reisen, vor allem im Kaukasus.

Romans Frau heißt Elvira, sie haben 2011 geheiratet. Elvira näht Kleidung und liebt es, Geschenke für Freunde mit ihren eigenen Händen zu basteln.

Als Roman anfing, die Heilige Schrift zu studieren, sah er, wie die Bibel das Verhalten und Denken der Menschen zum Besseren verändert. Seltsamerweise war es der christliche Glaube, der als Grund dafür diente, dass ein Strafverfahren gegen Roman eröffnet wurde. Das Gericht befand den Gläubigen ohne Beweise des Extremismus für schuldig und verurteilte ihn zu 2 Jahren Gefängnis. Die Verwandten waren schockiert, dass er nur wegen seiner Überzeugungen als Verbrecher galt - er redete nur über die Bibel, Roman wurde nicht angeklagt.

Fallbeispiel

Im September 2019 schickte Richter Dmitry Larin sofort 6 Einwohner Saratows zu einer Haftstrafe von 2 bis 3,5 Jahren, nur weil sie die Bibel gelesen, Lieder gesungen und gebetet hatten. Seit 2017 überwachen Sicherheitskräfte verdeckt Gläubige. Im Sommer 2018 wurden ihre Wohnungen durchsucht und verbotene Literatur platziert. Während die Ermittlungen im Gange waren, mussten sie sich in eine Untersuchungshaftanstalt begeben, unter Hausarrest und unter Anerkennung, die sie nicht verlassen durften. Ein Jahr später wurden die Gläubigen trotz des Fehlens von Opfern in diesem Fall für schuldig befunden. Bei ihrer Ankunft in der Orenburger Kolonie wurden 5 von 6 verurteilten Gläubigen von den Mitarbeitern der Anstalt geschlagen. Mahammadiev wurde ins Krankenhaus eingeliefert, der Rest wurde für eine Weile in eine Strafzelle gebracht. Die politischen Gefangenen von Saratow haben im Gefängnis verschiedene Berufe gemeistert. Im Mai 2020 wurde Mahammadiev und Bazhenov die russische Staatsbürgerschaft entzogen und nach ihrer Freilassung aus Russland abgeschoben. Alle 6 Gläubigen haben ihre Strafe bereits verbüßt. Im September 2022 wies das Kassationsgericht die Klage ab, das Urteil und das Berufungsurteil blieben unverändert.