Aktualisierte: 17. Juli 2024
NAME: Kozhevnikova Yelena Yuriyevna
Geburtsdatum: 23. Oktober 1961
Aktueller Stand in der Strafsache: Überführt
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2)
Derzeitige Einschränkungen: Bewährungsstrafe
Satz: Strafe in Form von 2 Jahren Freiheitsstrafe, Bestrafung in Form von Freiheitsstrafe gilt als bedingt mit einer Probezeit von 2 Jahren

Biographie

Jelena Kozhevnikova aus Toljatti erlitt schwere Verluste – ihr einziger Sohn starb im Alter von 18 Jahren, ihre Ehe ging kurz darauf in die Brüche, später begrub sie ihre Eltern. Die strafrechtliche Verfolgung ihres Glaubens, der sie sich im Mai 2023 stellen musste, war eine weitere Bewährungsprobe in ihrem Leben.

Jelena wurde im Oktober 1961 in der Stadt Iwanowo geboren. Später zog ihre Familie nach Toljatti, wo Jelenas Eltern im Wolga-Automobilwerk arbeiteten. Als Kind liebte sie Brett- und Outdoor-Spiele, las mit Vergnügen. Nach der Schule besuchte Yelena eine Nähschule, danach arbeitete sie einige Zeit in einem Atelier und bekam dann einen Job in einem Kaufhaus. Während sie dort arbeitete, absolvierte sie in Abwesenheit das College of Soviet Trade.

Jetzt ist Yelena im Ruhestand und arbeitet nebenbei als Hausmädchen und Putzfrau. Sie reist, näht und kocht gerne. Besonders gerne kommuniziert sie mit Freunden.

In den späten 1990er Jahren lernte Jelena die Bibel kennen. Sie erinnert sich: "Zuerst glaubte ich nicht, dass ewiges Leben möglich ist. Ich habe viel gestritten. Aber ich wollte trotzdem in der Bibel lesen, um das alles herauszufinden. Mich reizte die Art und Weise, wie Jehova das Problem der Ungerechtigkeit lösen würde. Er wird dem ein Ende setzen." 1998 wurde Jelena eine Zeugin Jehovas. Später begleitete ihre Mutter sie zum Bibelstudium.

Die Suche und strafrechtliche Verfolgung ihres Glaubens veränderte Jelenas Leben dramatisch. Sie sagte: "Jetzt muss ich mich an die neuen Umstände anpassen. Ich kann nichts mehr frei planen, weil ich nicht weiß, was auf mich zukommt. Zudem haben sich die Krankheiten verschlimmert. Jelenas Verwandte halten die Verfolgung gegen sie für unbegründet.

Fallbeispiel

Im Mai 2023 wurden die Wohnungen von Zeugen Jehovas in der Stadt Toljatti durchsucht. Jelena Koschewnikowa wurde wegen ihres Glaubens Angeklagte in einem Strafverfahren. Eine schriftliche Verpflichtung, nicht zu gehen, wurde ihr abgenommen. Die Frau wurde nur deshalb beschuldigt, an den Aktivitäten einer extremistischen Organisation teilgenommen zu haben, weil sie sich mit Freunden getroffen hatte, um über biblische Lehren zu diskutieren. Grundlage für die Einleitung eines Strafverfahrens war eine verdeckte Videoaufzeichnung von Gottesdiensten, die 2,5 Jahre lang durchgeführt wurde. Im Juli 2023 ging der Fall vor Gericht. Der Staatsanwalt forderte 4 Jahre Gefängnis für Jelena. Im März 2024 verhängte das Gericht eine 2-jährige Bewährungsstrafe.