Aktualisierte: 19. Juli 2024
NAME: Levchuk Vadim Anatolevich
Geburtsdatum: 6. Februar 1972
Aktueller Stand in der Strafsache: wer die Hauptstrafe verbüßt hat
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1)
In Gewahrsam genommen: 2 Tage in der vorläufigen Haftanstalt, 656 Tage in der Untersuchungshaftanstalt, 254 Tage Unter Hausarrest, 345 Tage in der Kolonie
Satz: Strafe in Form von 4 Jahren Freiheitsstrafe mit Verbüßung einer Strafe in einer Strafkolonie des allgemeinen Regimes mit Entzug des Rechts auf Ämter im Zusammenhang mit der Ausübung der Funktionen eines Vertreters der Behörden und der organisatorischen und administrativen Befugnisse für die Dauer von 3 Jahren, mit Freiheitsbeschränkung für die Dauer von 1 Jahr

Biographie

Nach der Erstürmung der Häuser der Gläubigen im Juli 2018 landete Vadim Levchuk in einer Untersuchungshaftanstalt, wo er fast 2 Jahre verbrachte. Der Mann wurde wegen "Organisation extremistischer Aktivitäten" angeklagt und zu 4 Jahren Haft in einer Kolonie des allgemeinen Regimes verurteilt. Im März 2021 wurde er in eine Kolonie in Nowosibirsk gebracht.

Im Alter von 20 Jahren glaubte Vadim an Gott und begann, die Bibel sorgfältig zu studieren. Nach seinem Umzug in die Stadt Beresowski (Gebiet Kemerowo) arbeitete er 14 Jahre lang als Bergmann und arbeitete später als Verkleidung im Unternehmen weiter. 2017 erhielt er eine Auszeichnung für seine gewissenhafte Arbeitsweise.

Seit 1997 ist Vadim mit Tatjana verheiratet, sie haben zwei Söhne. Der Ältere arbeitet im Bergwerk, der Jüngere studiert, ein Gelehrter im Zusammenhang mit dem Sieg in der städtischen Etappe der Allrussischen Olympiade in Geographie. Die ganze Familie respektiert die Bibel, führt einen gesunden Lebensstil, treibt gerne Sport und liebt es, sich in der Natur zu entspannen.

Vadims Verurteilung durch das Gericht war ein Schock für seine Familie. Freunde und Verwandte sind schockiert, dass der Gläubige zu einer echten Gefängnisstrafe verurteilt wurde, nur weil er zu Hause friedlich die Bibel studiert hat.

Fallbeispiel

Im Januar 2021 trat das Urteil für zwei Bergarbeiter aus der Stadt Beresowski in Kraft – jeweils 4 Jahre in einer Kolonie des allgemeinen Regimes, weil sie sich zur Religion der Zeugen Jehovas bekennen. Beide haben Familien. Zum Zeitpunkt der Verhaftung von Wadim Lewtschuk war sein Sohn minderjährig. Sergey Britvin hat eine Behinderungsgruppe II. Die Verfolgung begann im Juli 2018, als eine Welle von Durchsuchungen in der Stadt stattfand, woraufhin das Zentrale Bezirksgericht von Kemerowo beide in eine Untersuchungshaftanstalt brachte. Während der Ermittlungen und des Prozesses verbrachten die Gläubigen fast 2 Jahre im Gefängnis. Der Fall Britvin und Levchuk wurde vom FSB untersucht. Es wurden keine Verletzten oder Schäden festgestellt. Die Gläubigen wurden für schuldig befunden, die Aktivitäten einer extremistischen Organisation organisiert zu haben, nur weil sie mit Freunden über spirituelle Themen kommunizierten. Der Staatsanwalt empfahl dem Gericht, jeweils 6,5 Jahre Gefängnis zu verhängen. Die Gläubigen plädierten auf nicht schuldig und bestanden darauf, dass die Ausübung ihrer Religion nicht gesetzlich verboten sei. Am 30. Dezember 2021 wurden sie aus der Kolonie entlassen, nachdem sie ihre Strafe vollständig verbüßt hatten.