Aktualisierte: 18. Juli 2024
NAME: Malyanova Svetlana Sergeevna
Geburtsdatum: 11. Mai 1996
Aktueller Stand in der Strafsache: wer die Hauptstrafe verbüßt hat
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2)
In Gewahrsam genommen: 1 Tag in der vorläufigen Haftanstalt
Satz: Strafe in Form einer Geldstrafe in Höhe von 545.000 Rubel mit Entzug des Rechts auf Tätigkeiten, die mit der Teilnahme an der Arbeit öffentlicher religiöser Organisationen verbunden sind, für einen Zeitraum von 2 Jahren und 11 Monaten

Biographie

Swetlana Maljanowa, eine junge Lehrerin aus Nischni Nowgorod, wurde wie ihr Vater Sergej Maljanow Angeklagte in einem der vielen Strafverfahren gegen Jehovas Zeugen in Russland.

Svetlana wurde 1996 in Nischni Nowgorod in der Familie eines Sportlers und eines Fremdsprachenlehrers geboren. Seit ihrer Kindheit liebte sie es zu lesen, Gedichte zu schreiben und in einem Chor zu singen. Das Mädchen trat in die Fußstapfen ihrer Mutter und begann nach ihrem Abschluss am Institut Englisch und Französisch zu unterrichten. Swetlana hat immer in Nischni Nowgorod gelebt. In ihrer Freizeit treibt sie Sport und ist kreativ. Vor kurzem hat sie ein neues Hobby gefunden - Gitarre spielen.

Wie ihr Vater war auch Svetlana persönlich davon überzeugt, dass die Bibel vertrauenswürdig ist. Die Logik und Harmonie dieses Buches sowie die Erfüllung der Prophezeiungen ließen das Mädchen nicht gleichgültig. Beeindruckt war sie auch von der weltweiten Predigttätigkeit moderner Christen. Im Alter von 20 Jahren beschloss Svetlana, ihr Leben Gott zu weihen.

Während der Ermittlungen und Gerichtsverfahren kam es auch zu angenehmen Veränderungen in Swetlanas Privatleben – sie heiratete Aleksandr. Seine Mutter Galina wurde im Mai 2022 vom Gericht wegen ihres Glaubens an Jehova Gott zu einer 6-jährigen Bewährungsstrafe verurteilt.

Unfaire Strafverfolgung hat die normale Lebensweise der ganzen Familie gestört. Svetlanas Mutter und Großmutter sind sehr besorgt und verstehen nicht, wie es möglich ist, ihre Angehörigen – friedliche, gesetzestreue Menschen – so ungerecht zu behandeln.

Fallbeispiel

Im Juli 2019 wurden Massendurchsuchungen in den Wohnungen von Zeugen Jehovas in Nischni Nowgorod durchgeführt. Danach wurden mehrere Gläubige zu Angeklagten in Strafverfahren unter einem Artikel wegen Extremismus. Eine davon wurde gegen Sergej Konschin, Sergej Maljanow und seine Tochter Swetlana eingereicht. Die Gläubigen verbrachten 24 Stunden in einer provisorischen Haftanstalt. Schon vor diesen Ereignissen hörten die Beamten Maljanows Telefongespräche ab. Später tauchte ein weiterer Angeklagter in dem Fall auf - Roman Zhivolupov. Die Gläubigen wurden auf die Rosfin-Überwachungsliste gesetzt und mussten ein Anerkennungsabkommen unterzeichnen. Im Februar 2022 ging der Fall vor Gericht. Die Anklage basiert auf einer Videoaufzeichnung eines Ereignisses. Die Untersuchung ging davon aus, dass die Partei die Tätigkeit einer liquidierten religiösen Organisation fortsetzte. Im April 2023 wurden diese Einwohner von Nischni Nowgorod zu Geldstrafen zwischen 450.000 und 700.000 Rubel verurteilt. Später bestätigte das Berufungsgericht den Schuldspruch und verschärfte den zusätzlichen Teil der Strafe – für 2 Jahre und 11 Monate keine leitenden Positionen in religiösen und öffentlichen Organisationen zu bekleiden.