Aktualisierte: 19. Juli 2024
NAME: Matrashov Konstantin Viktorovich
Geburtsdatum: 22. August 1988
Aktueller Stand in der Strafsache: wer die Hauptstrafe verbüßt hat
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1)
In Gewahrsam genommen: 1 Tag in der vorläufigen Haftanstalt, 169 Tage in der Untersuchungshaftanstalt, 100 Tage Unter Hausarrest
Satz: Strafe in Form einer Freiheitsstrafe von 2 Jahren und 6 Monaten; Die Freiheitsstrafe gilt mit einer Bewährungszeit von 2 Jahren als zur Bewährung ausgesetzt

Biographie

Konstantin Viktorowitsch Matrashov wurde 1988 in Prokopjewsk (Region Kemerowo) geboren. Als er etwa 8 Jahre alt war, entschied sich seine Mutter für die Religion der Zeugen Jehovas. In Zukunft versuchte sie, ihren Söhnen, die ohne Vater dastanden, biblische Werte zu vermitteln: Er starb Mitte der 1990er Jahre. Konstantin, der bereits gereift war und die Schwierigkeiten des Lebens durchgemacht hatte, begann, sich ernsthaft für die Bibel zu interessieren.

Vor seiner plötzlichen Verhaftung studierte Konstantin per Fernstudium an der Hochschule für Management "TISBI" und arbeitete als Mechaniker in einer Fabrik, um seine Mutter zu unterstützen. Seit seiner Kindheit liebt er Sport und Angeln. Er hat einen jüngeren Bruder, der die Ansichten der Zeugen Jehovas nicht teilt, sich aber Sorgen um Konstantin macht und die Ungerechtigkeit der Strafverfolgung für den Glauben an Gott gut versteht.

Fallbeispiel

Im Mai 2018 drangen Sicherheitskräfte in Nabereschnyje Tschelny in 10 Wohnungen von Anwohnern ein und durchsuchten sie. Ilham Karimov, Vladimir Myakushin, Konstantin Matrashov und Aidar Yulmetyev wurden festgenommen und für sechs Monate in eine Untersuchungshaftanstalt gebracht, danach verbrachten sie 2 bis 3 Monate unter Hausarrest. Der Grund für die Strafverfolgung ist der Glaube an Jehova Gott und der Umgang mit Glaubensbrüdern. Im November 2019 gab das Stadtgericht Nabereschnyje Tschelny den Fall aufgrund von Fälschungen seitens der Ermittlungen zur Überprüfung an die Staatsanwaltschaft zurück. Der Fall wurde nicht abgeschlossen, die Gläubigen blieben unter der Versicherung, nicht zu gehen. Im Dezember 2021 befand Richter Rustam Khakimov die Männer für schuldig und verurteilte sie zu Bewährungsstrafen: Mjakushin zu 3 Jahren und 1 Monat, Yulmetyev zu 2 Jahren und 9 Monaten sowie Matrashov und Karimov zu 2,5 Jahren. Allen wurde zudem eine Probezeit von 2 Jahren zugeteilt. Das Berufungsgericht bestätigte dieses erstinstanzliche Urteil am 2. September 2022.