Aktualisierte: 19. Juli 2024
NAME: Nikolayev Aleksandr Georgiyevich
Geburtsdatum: 26. August 1973
Aktueller Stand in der Strafsache: wer die Hauptstrafe verbüßt hat
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2)
In Gewahrsam genommen: 385 Tage in der Untersuchungshaftanstalt, 335 Tage in der Kolonie
Satz: Strafe in Form einer Freiheitsstrafe von 2 Jahren und 6 Monaten mit Verbüßung der Strafe in einer Strafkolonie des allgemeinen Regimes

Biographie

Ein friedlicher Familienvater aus dem Dorf Kholmskaja, Vater von fünf Kindern, Alexander Nikolajew, wurde wegen seiner Liebe zur Bibel angeklagt. Der Gläubige musste wegen seines Glaubens 2,5 Jahre in einer Strafkolonie verbringen. Er wurde im September 2023 entlassen.

Aleksandr wurde im August 1973 in der Stadt Salavat, einem der größten Industriezentren der Republik Baschkortostan, geboren. Er hat einen älteren Bruder.

Als Kind besuchte Aleksandr Sportabteilungen und spielte Schach. Nach dem Abschluss einer Fachschule erwarb er die Fachrichtung Elektriker für die Reparatur von Haushaltsgeräten und arbeitete dann in der Metallurgie als Schleuderer. Im Alter von 18 Jahren wurde Aleksandr in die Nordflotte berufen.

Mitte der 1990er Jahre begann er, in der Bibel zu lesen, woraus er erfuhr, dass Gott einen persönlichen Namen hat: Jehova. Das beeindruckte Aleksandr, und 1996 beschloss er, Christ zu werden.

Im Alter von 24 Jahren heiratete Alexander Jewgenija aus dem Dorf Kholmskaja. Sie teilt seine Lebenswerte. Jewgenija arbeitet als Kranführerin in einer metallurgischen Produktionsstätte und beschäftigt sich in ihrer Freizeit mit Aquarienmanagement. Die große Familie hat drei erwachsene Söhne und zwei minderjährige Adoptivtöchter. Die ganze Familie der Nikolajews liebt es, ans Meer zu gehen, im Wald spazieren zu gehen und zu tauchen.

Aleksandrs Eltern, die seine religiösen Überzeugungen nicht teilen, erlebten große Unruhen und verstehen immer noch nicht, warum ihr Sohn verurteilt wurde.

Fallbeispiel

Im April 2021 durchsuchten FSB-Beamte in Begleitung der Bereitschaftspolizei die Wohnung des Ehepaars Nikolajew, das Eltern von fünf Kindern ist, von denen zwei adoptiert sind. Kurz zuvor hatte das Ermittlungskomitee ein Strafverfahren gegen Alexander Nikolajew wegen Beteiligung an extremistischen Aktivitäten wegen Bibellesens bei einem Treffen eingeleitet. Im Juli 2021 kam der Fall vor Gericht. Zwei Monate später wurde der Gläubige in eine Untersuchungshaftanstalt gebracht, und im Dezember desselben Jahres verurteilte das Gericht den Gläubigen zu zweieinhalb Jahren Gefängnis. Zum Zeitpunkt des Inkrafttretens des Urteils hatte Nikolajew mehr als die Hälfte seiner Strafe in der Haftanstalt verbüßt. Der Gläubige wurde im März 2023 in die Strafkolonie gebracht und im nächsten Monat bat er ein Gericht um Bewährung, was ihm jedoch verweigert wurde. Ende Juli 2023 bestätigte das Kassationsgericht das Urteil und hob die zusätzlichen Beschränkungen nach der Entlassung auf. Nikolajew wurde im September 2023 aus der Strafkolonie entlassen.