Aktualisierte: 23. Juli 2024
NAME: Olopova Sona Andranikovna
Geburtsdatum: 18. April 1987
Aktueller Stand in der Strafsache: Überführt
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2)
Derzeitige Einschränkungen: Zwangsarbeit
Satz: Bestrafung in Form von 2 Jahren Freiheitsstrafe, Strafe in Form von Freiheitsstrafe wird durch Zwangsarbeit für die Dauer von 2 Jahren mit Verbringung in einer Justizvollzugsanstalt des Strafvollzugs mit Freiheitsbeschränkung für die Dauer von 6 Monaten ersetzt

Biographie

Im Mai 2023 wollte Sona Olopova ihre Großmutter in Armenien besuchen, die sie seit mehr als 20 Jahren nicht mehr gesehen hatte. Doch kurz vor der Reise wurden ihre Pläne durchkreuzt: Polizeibeamte drangen mit einer Hausdurchsuchung in ihr Haus ein. Daraufhin wurde die Frau wegen ihres Glaubens an Jehova Gott angeklagt.

Sona wurde im April 1987 in der Stadt Charentsavan (Armenien) geboren. Sie hat zwei ältere Schwestern. Die Mutter arbeitete zeitlebens als Krankenschwester, der Vater als Molkereimeister in einer Fabrik und arbeitete auch als Mastarbeiter. Jetzt sind die Eltern im Ruhestand.

Als Kind liebte Sona es zu singen, zu tanzen und Zeit mit Freunden zu verbringen. Als sie 10 Jahre alt war, zog die Familie nach Russland, in die Stadt Tschapajewsk (Region Samara).

Nach der Schule arbeitete Sona im Handel. Später beherrschte sie mehrere Berufe im Bereich der Schönheit und kombinierte die Arbeit einer Merchandiserin mit den Dienstleistungen einer Friseurin, Make-up-Artistin sowie einer Meisterin in der Gestaltung von Augenbrauen und Wimpern. Darüber hinaus arbeitet sie seit kurzem als Maniküre.

Sona hörte zum ersten Mal von ihrer Mutter von biblischen Lehren, als sie noch ein Kind war. Nachdem sie etwas über Gottes Verheißungen erfahren hatte und darüber, wie sich biblische Prophezeiungen erfüllten, begann sie sich für die Bibel zu interessieren. Sie war von der Praktikabilität der Ratschläge aus diesem alten Buch überzeugt und beschloss, den christlichen Weg zu gehen.

Mit ihrem späteren Ehemann Anatoliy war Sona aus ihrer Teenagerzeit vertraut. Sie sind seit 2008 zusammen und haben 2009 geheiratet. Sona zog zu Anatoliy nach Tolyatti. Ihr Mann teilt ihre Ansichten über das Leben. Sona und Anatoliy schätzen ihre Beziehung und stärken die Familienbande, indem sie viel Zeit miteinander verbringen: Sie gehen spazieren, lesen, schauen Filme und gehen gerne mit Freunden wandern.

Die Suche kam für Sona überraschend und sie und ihr Mann erlebten Stress. In dieser schwierigen Zeit wird den Ehepartnern durch die Unterstützung von Freunden und Familie geholfen.

Fallbeispiel

Im Mai 2023 brachen Beamte des Ermittlungskomitees und des FSB in Toljatti in die Häuser von mindestens drei Familien von Gläubigen ein, darunter Sona Olopova, gegen die ein Strafverfahren wegen ihres Glaubens eröffnet wurde. Nach dem Verhör verpflichteten sie sich schriftlich, den Ort nicht zu verlassen. Ende Juli 2023 ging der Fall vor Gericht. Es gab einen geheimen Zeugen in dem Fall, der sagte, dass die Gottesdienste ohne Anzeichen von Extremismus abgehalten wurden und nicht mit den Aktivitäten einer juristischen Person in Verbindung standen. Der Staatsanwalt forderte das Gericht auf, den Gläubigen zu 4 Jahren Gefängnis zu verurteilen. Im Januar 2024 wurde sie zu 2 Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Eine Beschwerde im April 2024 bestätigte diese Entscheidung.