Aktualisierte: 18. Juli 2024
NAME: Osadchuk Valentin Pavlovich
Geburtsdatum: 15. März 1976
Aktueller Stand in der Strafsache: Verurteilte Person
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1)
In Gewahrsam genommen: 1 Tag in der vorläufigen Haftanstalt, 273 Tage in der Untersuchungshaftanstalt, 77 Tage Unter Hausarrest
Derzeitige Einschränkungen: Bewährungsstrafe
Satz: Strafe in Form von 6 Jahren Freiheitsstrafe mit Entzug des Rechts auf Ausübung von Aktivitäten im Zusammenhang mit der Verwaltung und Teilnahme an der Arbeit öffentlicher religiöser Organisationen, für einen Zeitraum von 4 Jahren, mit Freiheitsbeschränkung für einen Zeitraum von 1 Jahr, die Hauptstrafe in Form einer Freiheitsstrafe gilt als bedingt mit einer Probezeit von 5 Jahren

Biographie

Im Jahr 2018 war Valentin Osadchuk nur wegen seines Glaubens in ein Strafverfahren wegen Extremismus verwickelt. Später wurden 6 ältere Einwohner von Wladiwostok angeklagt. Fünf von ihnen mussten gemeinsam mit Valentin ihren guten Namen vor Gericht verteidigen. Im Juni 2022 verurteilte das Gericht sie.

Valentin wurde im März 1976 im Dorf Torgovitsa (Region Kirowograd, Ukraine) geboren. Er kümmert sich um seine betagte Mutter, die in der Ukraine lebt, und unterstützt sie finanziell.

Valentin arbeitete als Verkaufsleiter, etablierte sich als ehrlicher, proaktiver und fleißiger Mitarbeiter. Später wurde er Einzelunternehmer.

In seiner Freizeit liest Valentin gerne Fachliteratur zum Zwecke der Selbstvervollkommnung. Ihre Lieblingsart der Erholung ist die Natur.

Valentin hat 1998 den christlichen Weg eingeschlagen. Während der Strafverfolgung gründete er eine Familie - er heiratete Nadeschda, die ebenfalls seit 2010 Christin ist.

Valentins Schwester und ihr Ehemann, obwohl sie seine religiösen Überzeugungen nicht teilen, waren die ersten, die dem Gläubigen bei seiner Verhaftung zu Hilfe kamen und einen Anwalt engagierten. Verwandte und Freunde verstehen nicht, warum dieser friedliebende Mann nur aufgrund seiner Verurteilung zu einer Bewährungsstrafe verurteilt wurde.

Fallbeispiel

Im April 2018 eröffnete der russische Föderale Sicherheitsdienst für die Region Primorje ein Strafverfahren gegen Jehovas Zeugen aus Wladiwostok. Gläubige wurden durchsucht. Valentyn Osadchuk verbrachte 9 Monate in Untersuchungshaft und 77 Tage unter Hausarrest. Im April 2019 wurde er beschuldigt, die Aktivitäten einer extremistischen Organisation organisiert zu haben, und 6 ältere Frauen – Lyubov Galaktionova, Nailya Kogai, Nina Purga, Nadezhda Anoykina, Raissa Usanova und Yelena Zayshchuk – wurden beschuldigt, daran teilgenommen zu haben. Bald darauf ging der Fall beim Leninski-Bezirksgericht ein, aber einen Monat später gab der Richter ihn an den Staatsanwalt zurück. Diese Entscheidung wurde vom Berufungsgericht zweimal bestätigt. Seit Januar 2021 wird der Fall vor demselben Gericht von Maksim Anufriev erneut verhandelt. In Bezug auf Zayshchuk wurde das Verfahren aufgrund ihres fortgeschrittenen Alters und Gesundheitszustands eingestellt. Im Mai 2022 beantragte die Staatsanwaltschaft eine Haftstrafe von 6,5 Jahren für Valentin Osadchuk und eine Bewährungsstrafe von 5 Jahren für Frauen. Im Juni verurteilte das Gericht die Gläubigen zu Bewährungsstrafen zwischen 2 und 6 Jahren. Im September 2022 bestätigte die Berufung das Urteil.