Aktualisierte: 19. Juli 2024
NAME: Polosenko Sergey Ivanovich
Geburtsdatum: 6. Juli 1968
Aktueller Stand in der Strafsache: Verurteilte Person
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1)
In Gewahrsam genommen: 1 Tag in der vorläufigen Haftanstalt, 477 Tage in der Untersuchungshaftanstalt, 60 Tage in der Kolonie
Satz: Bestrafung in Form von 7 Jahren Freiheitsstrafe mit Verbüßung einer Strafe in einer Strafkolonie des allgemeinen Regimes, mit Entzug des Rechts, sich an Aktivitäten im Zusammenhang mit der Führung und Teilnahme an der Arbeit einer öffentlichen religiösen Organisation zu beteiligen, für einen Zeitraum von 4 Jahren, mit Freiheitsbeschränkung für 1 Jahr 6 Monate
Aktueller Standort: Penal Colony No. 12 in the Republic of Mordovia
Adresse für die Korrespondenz: Polosenko Sergey Ivanovich, born 1968, IK No. 12 in the Republic of Mordovia, ul. Novaya, 2, p. Molochnitsa, Zubovo-Polyanskiy r-n, Republic of Mordovia, Russia, 431101

Unterstützungsschreiben können per Post oder über das zonatelecom.

Päckchen und Päckchen sollten nicht verschickt werden , da ihre Anzahl pro Jahr begrenzt ist.

Hinweis: In den Schreiben werden keine Themen im Zusammenhang mit der Strafverfolgung behandelt; Briefe in anderen Sprachen als Russisch sind nicht erlaubt.

Biographie

Sergej Poloschenko ist ein ziviler Einwohner von Samara, der wegen seines Glaubens an Jehova Gott von den Strafverfolgungsbeamten als Extremist eingestuft wurde. Nach der Durchsuchung wurde der Mann festgenommen und in eine Untersuchungshaftanstalt gebracht, wo er mehr als ein Jahr lang blieb. Das Gericht verurteilte ihn zu 7 Jahren Haft. Die Berufung stimmte dieser Entscheidung zu, und der Gläubige wurde in eine Strafkolonie in Mordwinien eingewiesen, um seine Strafe zu verbüßen.

Sergey wurde 1968 in der Stadt Angren (Usbekistan) in einer großen Familie geboren – seine Eltern zogen 10 Kinder groß. Drei Jahre nach der Geburt von Sergej zog die Familie nach Petrosawodsk (Karelien) und später, 1976, nach Tschapajewsk (Gebiet Samara). Sergeys Eltern und zwei Schwestern sind nicht mehr am Leben.

Als Kind war Sergey ein vielseitiges Kind: Er spielte Hockey, fuhr Fahrrad, spielte gerne Gitarre und liebte die Fotografie. Nach der Schule studierte er Maurer und trat dann in die Schule in Kuibyschew ein, wo er den Beruf des Eisenbahnelektrikers der fünften Kategorie erhielt. Nach seinem Abschluss am Institut für Eisenbahnverkehrsingenieure in Samara erwarb er 1998 ein weiteres Fachgebiet – einen Ingenieur und Wirtschaftswissenschaftler.

Sergej arbeitete als Maurer, als Eisenbahnelektriker, später als Zugführer auf der Strecke Samara-Moskau und von 2009 bis zu seiner Verhaftung als Direktor eines Schönheitssalons.

Sergeys Interesse am Spirituellen wurde ihm von seiner Mutter von Kindheit an eingeflößt. Die Liebe zu Gott und zur Bibel veranlasste ihn schon in jungen Jahren, Christ zu werden.

Sergej lernte seine spätere Frau Lidiya in der Kindheit kennen – er war mit ihrem Bruder befreundet. Die geistliche Führung ihrer Mutter sowie ein tiefes persönliches Studium der Bibel motivierten Lydia, den christlichen Weg einzuschlagen. 1993 heiratete sie Sergey. Sie ist selbstständige Friseurin. Ihre Hobbys sind Frisuren kreieren, ihre beruflichen Fähigkeiten verbessern, Bücher lesen und neue Dinge lernen. Außerdem liebt Lidiya es, die Welt zu bereisen, an der frischen Luft spazieren zu gehen, mit Freunden lehrreiche Brettspiele zu spielen und Lieder mit einer Gitarre zu singen.

Die strafrechtliche Verfolgung von Sergej löste bei seinen Angehörigen und Kollegen Fassungslosigkeit und Empörung aus. Die Mitarbeiter und Kunden des Schönheitssalons sind empört über das, was passiert, da sie Sergey respektieren und ihn als fairen Anführer und respektablen Familienvater kennen.

Fallbeispiel

Im Dezember 2021 wurden in Samara mindestens 10 Wohnungen von Zeugen Jehovas durchsucht. In einer der Wohnungen folterten und schlugen die Sicherheitskräfte Gläubige. Drei Männer wurden festgenommen und in Gewahrsam genommen. Ein Ermittler des russischen FSB eröffnete ein Strafverfahren gegen Sergej Polosenko, Denis Kuzyanin, Nikolai Wassiljew und Aram Danielyan, der drei Wochen später festgenommen und in eine Untersuchungshaftanstalt gebracht wurde, weil er die Aktivitäten des “Verwaltungszentrums der Zeugen Jehovas in Russland” in der Region Samara fortgesetzt hatte. Nach etwa 300 Tagen Haft wurden die Gläubigen unter einem Verbot bestimmter Handlungen aus der Haft entlassen. Im April 2023 ging der Fall vor Gericht. Im Januar 2024 beantragte die Staatsanwaltschaft, die Gläubigen zu 9 Jahren Gefängnis zu verurteilen. Bei derselben Anhörung schickte das Gericht sie für 7 Jahre ins Gefängnis. Im Mai ließ das Berufungsgericht das Urteil in Kraft.