Aktualisierte: 20. Juni 2024
NAME: Reznichenko Vasiliy Pavlovich
Geburtsdatum: 18. August 1942
Aktueller Stand in der Strafsache: wer die Hauptstrafe verbüßt hat
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2)
Satz: Strafe in Form einer Freiheitsstrafe von 2 Jahren mit Freiheitsbeschränkung von 6 Monaten; Die Freiheitsstrafe wird mit einer Bewährungszeit von 8 Monaten zur Bewährung ausgesetzt

Biographie

Im März 2019 wurde in Zeja ein Strafverfahren gegen den friedlichen Rentner Wassilij Resnitschenko eingeleitet. Der Arbeiterveteran wurde nur wegen seines Glaubens an Jehova Gott vor Gericht gestellt. Im Juni 2021 befand das Gericht den Gläubigen der Teilnahme an extremistischen Aktivitäten für schuldig und verurteilte ihn zu 2 Jahren Haft auf Bewährung. Einen Monat später bestätigte das Berufungsgericht das Urteil.

Wassilij wurde 1942 im Dorf Murowka in der Region Primorskij in eine große Familie von Kolchosbauern geboren. Er war das jüngste von fünf Kindern. Nach der Schule absolvierte er die Schule in Dalnerechensk und erhielt den Beruf eines Traktorfahrers und Maschinisten mit breitem Profil. In der Armee setzte er seine Studien an der Abendschule fort und dann an der Flussschule in Blagoweschtschensk, wo er sich auf "Navigator-Mechanik" spezialisierte.

Nach seinem Umzug nach Zeya bekam Vasiliy eine Stelle als zweiter Navigator eines Motorschiffes im Flusshafen von Zeja. Ein Jahr später wurde er zum Kapitän des Schiffes ernannt. In dieser Position arbeitete er gewissenhaft bis 1991 und erhielt den Titel "Veteran der Arbeit der UdSSR". Später arbeitete er als Hausmeister in einem Kindergarten, jetzt ist er in wohlverdienter Ruhe. Vasiliy führt immer noch einen aktiven Lebensstil, er beschäftigt sich mit skandinavischem Wandern.

Vasiliy lernte 1966 seine spätere Frau Valentina kennen, drei Jahre später heirateten sie. Die Frau arbeitete als Buchhalterin im Bezirkskomitee des Komsomol von Blagoweschtschensk. Gemeinsam zogen wir nach Zeya, wo Valentina weiterhin in ihrem Fachgebiet in der örtlichen Stadtverwaltung arbeitete. Als die Kinder kamen, beschäftigte sie sich ganz mit dem Haushalt und zog drei Söhne groß. Leider verstarb Valentina im Jahr 2016.

Mitte der 1990er Jahre war Valentina die erste, die sich für die Bibel interessierte. Bald interessierte sich Vasiliy auch für biblische Lehren. Besonders beeindruckt war er von der biblischen Lehre vom Paradies auf Erden. "Davor hatte ich die weit verbreitete Meinung gehört, dass alle guten Menschen nach dem Tod in den Himmel kommen", sagt er. "Mir war nicht klar, warum die Erde damals gebraucht wurde. Nachdem ich aus der Heiligen Schrift gelernt hatte, dass die Gerechten die Erde erben und ewig auf ihr leben werden, nahm ich diese Wahrheit von ganzem Herzen an und begann, anderen davon zu erzählen." Jedes Jahr versucht Wassilij, die Bibel vollständig zu lesen, und das ist ihm schon oft gelungen.

Mehrere Jahre der Strafverfolgung beeinträchtigten die Gesundheit des Gläubigen. Im November 2019 wurde Wassilij in die Rosfin-Überwachungsliste der Terroristen und Extremisten aufgenommen, und auf seinem Bankkonto wurden 170.000 Rubel gesperrt, was für ihn ein erheblicher Betrag war. Die Unterstützung von Verwandten und Glaubensbrüdern half Wassilij, alle Schwierigkeiten zu überstehen.

Die Söhne, obwohl sie die religiösen Überzeugungen ihres Vaters nicht teilen, machen sich große Sorgen um ihn und halten die Entscheidung des Gerichts für absolut unbegründet.

Fallbeispiel

Im März 2019 wurden in Zeya in der Region Amur Hausdurchsuchungen bei Gläubigen durchgeführt, bei denen elektronische Geräte und persönliche Aufzeichnungen beschlagnahmt wurden. Wassili Resnitschenko, ein ehemaliger Flusskapitän, wurde vom FSB-Ermittler W.S. Obuchow wegen Beteiligung an den Aktivitäten einer extremistischen Organisation angeklagt. Zu den Beweisen für die Schuld des Gläubigen in der Akte gehören versteckte Videoaufzeichnungen von Gottesdiensten. Seit dem 21. März 2019 steht Wassilij Resnitschenko unter Hausarrest, im November 2019 wurde er in die Liste der Terroristen und Extremisten aufgenommen. Auf dieser Grundlage sperrte die Bank alle seine persönlichen Ersparnisse. Außerdem wurde der Gläubige auf Wunsch des Untersuchers zu einer ärztlichen Untersuchung geschickt. Am 12. April 2021 beantragte die Staatsanwaltschaft eine 2-jährige Bewährungsstrafe für den 78-jährigen Gläubigen mit einer Bewährungszeit von 8 Monaten. Im Juni 2021 verurteilte Richterin Oksana Bryljowa Wassili Resnitschenko und verhängte genau die Strafe, die die Staatsanwaltschaft gefordert hatte. Am 29. Juli 2021 bestätigte das Berufungsgericht das Urteil.