Aktualisierte: 22. Juli 2024
NAME: Rysikov Leonid Nikitievich
Geburtsdatum: 2. Januar 1950
Aktueller Stand in der Strafsache: Verurteilte Person
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1), 282.3 (1)
Derzeitige Einschränkungen: Anerkennungsvereinbarung
Satz: Strafe in Form von 6 Jahren 9 Monaten Freiheitsstrafe mit Entzug des Rechts auf Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Führung und Teilnahme an der Arbeit öffentlicher Organisationen für einen Zeitraum von 3 Jahren, mit Freiheitsbeschränkung für einen Zeitraum von 1 Jahr, die Bestrafung in Form einer Freiheitsstrafe gilt als bedingt mit einer Probezeit von 4 Jahren

Biographie

Am 15. Februar 2019 fand in Surgut und mehreren anderen Städten des Autonomen Kreises der Chanty-Mansen eine der massivsten und unmenschlichsten Operationen gegen Gläubige statt. Sieben Personen wurden gefoltert, drei wurden in eine Untersuchungshaftanstalt gebracht (zwei von ihnen verbrachten 56 Tage hinter Gittern) und die Gesamtzahl der Angeklagten in Strafsachen überstieg 20. Einer von ihnen ist Leonid Rysikov. Was wissen wir über ihn?

Leonid wurde 1950 im Dorf Sredniye Mangareki (Region Krasnojarsk) geboren. Er wuchs in einer großen Familie auf. Er hat drei Brüder und vier Schwestern, und ein Bruder starb, als er noch ein Kind war. Seine Mutter war Milchmädchen, sein Vater Getreidebauer und Schmied. Als Kind begeisterte er sich für Leichtathletik.

Leonid absolvierte die Berufsschule in Krasnojarsk als Diplom-Elektriker. Er arbeitete als Elektriker und Mechaniker. Aufgrund der schwierigen wirtschaftlichen Situation war er gezwungen, mit seiner Schwester nach Surgut zu ziehen, um dort zu arbeiten. Seit 2005 ist er im Ruhestand. Er angelt gerne, geht im Wald spazieren und spielt Schach.

Leonid lernte seine spätere Frau Evgenia auf einer Geschäftsreise zu einem Öl- und Gasfeld kennen. 1982 heirateten sie. Evgenia ist ein sehr fröhlicher Mensch, liebt Lieder und Tänze. Das Paar hat zwei Söhne großgezogen und bereits Enkeltöchter.

In den frühen 1990er Jahren lernte Evgenia die biblischen Lehren kennen und war entschlossen, in Harmonie mit dem, was sie gelernt hatte, zu handeln und zu leben. Ein paar Jahre später stieß Leonid dazu. Beide waren überzeugt von der Wahrhaftigkeit und Konsistenz der Bibel sowie von Gottes Zusicherungen einer wunderbaren Zukunft.

Die Angehörigen stehen der Strafverfolgung Leonids negativ gegenüber. Fast täglich rufen sie an, unterstützen seine Familie und hoffen wirklich, dass die Behörden zur Vernunft kommen und die Verfolgung wegen ihres Glaubens endlich beenden.

Fallbeispiel

Im Februar 2019 eröffnete das Untersuchungskomitee ein Strafverfahren gegen 18 Männer und 1 Frau aus Surgut (darunter ein Mann, der fälschlicherweise für einen Zeugen Jehovas gehalten wurde). Ihre Wohnungen wurden durchsucht. Während der Verhöre wurden 7 Gläubige Opfer von Gewalt. Artur Sewerintschik wurde für 29 Tage in Untersuchungshaft gebracht, Jewgeni Fedin und Sergej Loginow für 56 Tage. Timofej Schukow wurde unrechtmäßig für 14 Tage in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Gläubige beschwerten sich beim Untersuchungsausschuss, beim EGMR und beim Menschenrechtskommissar über die Anwendung von Folter, es wurde eine Pressekonferenz abgehalten, an der Menschenrechtsverteidiger teilnahmen, aber keiner der Sicherheitskräfte wurde jemals vor Gericht gestellt. Im Oktober 2021 wurden die Verfahrensunterlagen dem Gericht vorgelegt. Der Staatsanwalt forderte für die Angeklagten eine Freiheitsstrafe von 3 Jahren und 3 Monaten bis 8,5 Jahren und für Logolow 9,5 Jahre, was die schwerste Forderung nach Bestrafung für den Glauben an Jehova Gott im heutigen Russland war.