Aktualisierte: 15. Juli 2024
NAME: Sergeyev Oleg Sergeyevich
Geburtsdatum: 5. Januar 1984
Aktueller Stand in der Strafsache: Verurteilte Person
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1)
Derzeitige Einschränkungen: Anerkennungsvereinbarung
Satz: Strafe in Form von 6 Jahren 4 Monaten Freiheitsstrafe, mit Entzug des Rechts, Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Führung und Teilnahme an der Arbeit religiöser Organisationen für eine Dauer von 3 Jahren auszuüben, mit Freiheitsbeschränkung für eine Dauer von 1 Jahr 6 Monaten, eine Freiheitsstrafe gilt als ausgesetzt mit einer Bewährungszeit von 5 Jahren

Biographie

Im November 2021 wurde Oleg Sergejew zur Zielscheibe von Strafverfolgungsbeamten. Zwei Jahre zuvor war auch sein Vater Sergej verfolgt worden. Der einzige Grund für diese unangenehmen Ereignisse ist der Glaube an Jehova Gott.

Oleg wurde im Januar 1984 in Wladiwostok geboren. Als Oleg noch ein Kind war, begannen seine Eltern, die Heilige Schrift zu studieren und ihm und seiner jüngeren Schwester biblische Werte beizubringen. Später beschloss Oleg, die religiösen Lehren selbst zu verstehen. Ein gründliches Studium der Bibel veranlasste ihn anschließend, den christlichen Weg einzuschlagen.

In seiner Jugend liebte Oleg das Angeln und die Wartung von Autos. Nach der Schule studierte er in Lesozavodsk (Primorje-Gebiet) als Techniker für Wärmekraftwerke und -netze. Oleg wartete Sicherheitssysteme, arbeitete in verschiedenen Unternehmen der Energiewirtschaft und arbeitet seit 2016 als Elektriker für die Reparatur von Umspannwerken.

Oleg kannte seine Frau Anastasiya seit seiner Schulzeit – die letzten beiden Jahre des Studiums saßen sie am selben Schreibtisch. Anastasiya liebte wie Oleg seit seiner Jugend christliche Werte. 2010 heirateten die Jugendlichen. Oleg hört gerne Gitarrenmelodien, er hat Pläne, dieses Musikinstrument zu beherrschen. Anastasiya liebte es, mit ihren Kindern zu sticken und zu basteln. Leider starb Anastasiya Ende 2023 bei einem Unfall, und drei kleine Kinder wurden in der Obhut ihres Vaters zurückgelassen.

Die Strafverfolgung wirkte sich negativ auf das Leben der Familie Sergejew aus. Oleg sagt: "Wegen der Ungewissheit lebe ich ständig in Erwartung des nächsten Stresses." Verwandte und Freunde der Sergejews sind ratlos, warum friedliche Menschen nur wegen ihrer Religion verfolgt werden.

Fallbeispiel

Im Juli 2021 wurde das Haus von Jurij Ponomarenko in Luchegorsk durchsucht. Das Ermittlungskomitee leitete ein Strafverfahren gegen ihn wegen des Verdachts der Organisation der Aktivitäten einer extremistischen Organisation ein. Im November desselben Jahres wurde im Rahmen des Falls Ponomarenko eine neue Durchsuchung durchgeführt - in der Wohnung von Oleg Sergejew. Er wurde nach demselben Artikel angeklagt. Im März 2022 erschienen zwei weitere Angeklagte in dem Fall. Andrej Ljachow und Nikolaj Dikhtyar wurden wegen Beteiligung an den Aktivitäten einer extremistischen Organisation angeklagt. Im Juni 2022 kam ein Strafverfahren gegen die Gläubigen vor Gericht. Im Dezember 2023 beantragte die Staatsanwaltschaft Bewährungsstrafen von zwei bis vier Jahren für die Gläubigen, doch im Januar 2024 beschloss der Richter, die gerichtlichen Ermittlungen in dem Fall wieder aufzunehmen. Nach dreimonatigen Anhörungen forderte der Staatsanwalt echte Strafen für die Gläubigen – von zwei bis sechs Jahren in einer Kolonie des allgemeinen Regimes.