Aktualisierte: 22. Juli 2024
NAME: Shcherbina Aleksandr Anatoliyevich
Geburtsdatum: 11. März 1976
Aktueller Stand in der Strafsache: wer die Hauptstrafe verbüßt hat
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2)
In Gewahrsam genommen: 79 Tage in der Untersuchungshaftanstalt, 609 Tage in der Kolonie
Satz: Strafe in Form einer Freiheitsstrafe von 2 Jahren mit Verbüßung einer Strafe in einer Strafkolonie des allgemeinen Regimes mit Freiheitsbeschränkung für 1 Jahr

Biographie

Aleksandr Shcherbina aus der Region Krasnodar wurde im Dezember 2020 wegen seines Glaubens strafrechtlich verfolgt. Zwei Durchsuchungen und Verhöre unterbrachen die gewohnte Lebensweise des Meisters der Veredelungsarbeiten.

Aleksandr wurde im März 1976 geboren. Sein Vater arbeitete auf einem Traktor, seine Mutter in einem Kindergarten. Beide Elternteile sind nicht mehr am Leben. Als Kind spielte Aleksandr Fußball, Basketball und Kampfsport. Nach der Schule erlernte er den Beruf des Kraftfahrers und des Kfz-Mechanikers. Dann diente Aleksandr zwei Jahre lang bei den Grenztruppen im Nordkaukasus. Neben Kholmskaja und Abinsk lebte er einige Zeit in Abchasien. Er hat in der Baubranche gearbeitet, spielt gerne online Schach.

Im Jahr 1999 lernte Aleksandr die Bibel kennen, überzeugte sich von ihrer Zuverlässigkeit und Praktikabilität. Die Erfüllung der Prophezeiungen aus der Heiligen Schrift veranlasste ihn, noch im selben Jahr Christ zu werden.

Leider wurde Aleksandr im April 2021 aufgrund von Bibelgesprächen zu 3 Jahren Gefängnis verurteilt. In seinem letzten Plädoyer sagte der Gläubige: "In irgendeiner Weise mit Hass und Gewalt in Verbindung gebracht zu werden, kommt nicht in Frage. Ich bin ein friedlicher Zeuge Jehovas und werde es auch bleiben." Im Februar 2023 wurde Aleksandr nach vollständiger Verbüßung seiner Strafe freigelassen.

Fallbeispiel

Im Frühjahr 2020 wurde Aleksandr Shcherbina durchsucht und als Zeuge in einem Strafverfahren gegen seinen Glaubensgenossen Alexander Iwschin vorgeladen. Sechs Monate später eröffnete der FSB-Ermittler Komissarow ein Strafverfahren wegen “Beteiligung an den Aktivitäten einer extremistischen Organisation” gegen Schtscherbina selbst. Polizeibeamte zeichneten heimlich Gespräche über die Bibel auf Video auf und betrachteten solche Gespräche als Fortsetzung der Aktivitäten der verbotenen Organisation. Im Dezember wurde Aleksandr erneut durchsucht. Im April 2021 verurteilte das Bezirksgericht Abinsk den Gläubigen zu 3 Jahren Gefängnis. Richter Im Juni 2021 wandelte die Berufung die Strafe in 2 Jahre Gefängnis um. Der Gläubige legte Kassationsbeschwerde gegen das Urteil ein, die jedoch vom Gericht abgewiesen wurde. Am 22. Februar 2023 wurde Schtscherbina nach Verbüßung seiner Hauptstrafe freigelassen.