Aktualisierte: 12. Juli 2024
NAME: Popov Vitaliy Yuriyevich
Geburtsdatum: 23. Februar 1967
Aktueller Stand in der Strafsache: wer die Hauptstrafe verbüßt hat
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2), 282.3 (1)
Satz: Strafe in Form von 3 Jahren 6 Monaten Freiheitsstrafe mit Freiheitsbeschränkung für 1 Jahr; Die Freiheitsstrafe wird mit einer Bewährungszeit von 3 Jahren zur Bewährung ausgesetzt

Biographie

Vitaliy Popov, ein Zivilist aus Nowosibirsk, verlor seinen Job. Nach zweijährigen Ermittlungen und Gerichtsverfahren verurteilte das Gericht den Gläubigen im Mai 2021 zu 3 Jahren Haft auf Bewährung. Zwei Monate später bestätigte das Berufungsgericht das Urteil.

Vitaliy wurde 1967 in Nowosibirsk geboren. Er wuchs in einer großen Familie auf. Er hatte 2 Schwestern und 2 Brüder, aber ein jüngerer Bruder starb, als er erst ein Jahr alt war. Später, noch vor Erreichen des 23. Lebensjahres, starben der ältere Bruder und die ältere Schwester auf tragische Weise. Es gibt nur eine jüngere Schwester, Svetlana.

Als Kind liebte Vitaliy das Singen, spielte Fußball und Hockey. Im Winter ging er Skifahren, nahm an Wettkämpfen teil und erhielt Kategorien.

Nach dem Abitur erwarb Vitaliy die Fachrichtung Elektriker. Später, bereits in einer anderen Bildungseinrichtung, absolvierte Vitaliy eine Ausbildung zum Schweißer. Er arbeitete zunächst als Elektriker in der Fabrik und bekam dann, nach seiner Rückkehr aus der Armee, eine Anstellung als Galvaniker und Schleifer in einem Maschinenbaubetrieb. Wie in seiner Kindheit liebt Vitaliy auch in seiner Freizeit Skifahren, Fußball und Volleyball spielen und singen.

Lange Zeit konnte sich Vitaliy nach dem tragischen Tod seines Bruders und seiner Schwester nicht erholen. Er stellte Fragen: Warum sterben Menschen? Was passiert nach dem Tod? Die Antworten fand er in der Bibel. Er fühlte sich auch von der Liebe, dem Respekt und der gegenseitigen Hilfe unter Jehovas Zeugen angezogen.

Im Jahr 2011 heiratete Vitaliy Nataliya. Sie liebt es zu stricken, Sport zu treiben und zu tanzen.

Nach einem Anruf von Polizeibeamten bei Vitaliys Arbeitgeber wurde der Gläubige gezwungen, aus freien Stücken ein Kündigungsschreiben zu schreiben. Wie Vitaliy gesagt wurde, "gibt es keinen Platz für einen Extremisten in einer Bildungseinrichtung". Verwandte und Freunde der Eheleute finden die Vorwürfe lächerlich.

Fallbeispiel

Im Juni 2019 eröffnete die Ermittlungsdirektion des Ermittlungskomitees der Russischen Föderation ein Strafverfahren gegen Witali Popow, einen Elektriker und Schweißer aus Nowosibirsk, in dem ihm vorgeworfen wird, an den Aktivitäten einer extremistischen Organisation teilgenommen und Spenden gesammelt zu haben. Während des Verhörs versuchte der Ermittler für besonders wichtige Fälle, Brjusgin, Popow zu zwingen, sich selbst zu belasten. Nach einem Anruf von Polizeibeamten bei Vitaliys Arbeitgeber sah er sich gezwungen, ein Kündigungsschreiben zu schreiben. Nach Angaben der Direktorin wurde ihr gesagt, dass “es keinen Platz für einen Extremisten in einer Bildungseinrichtung gibt”. Seit Mai 2020 steht Vitaliy unter der Anerkennung, nicht zu gehen. Seit Juli 2020 verteidigt der Gläubige seine religiösen Überzeugungen vor dem Leninski-Bezirksgericht in Nowosibirsk. Die Zeugen der Anklage charakterisierten Popow positiv. Der Staatsanwalt forderte eine Strafe von 6 Jahren Gefängnis für den Gläubigen. Im Mai 2021 verurteilte Richterin Natalia Devyatko Vitaliy Popov zu 3 Jahren Haft auf Bewährung. Das Berufungsgericht und der Kassationshof bestätigten das Urteil.