Aktualisierte: 24. Juli 2024
NAME: Tibiy Valeriy Viktorovich
Geburtsdatum: 4. Februar 1977
Aktueller Stand in der Strafsache: Verurteilte Person
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1)
In Gewahrsam genommen: 1 Tag in der vorläufigen Haftanstalt, 398 Tage in der Untersuchungshaftanstalt
Derzeitige Einschränkungen: Bewährungsstrafe
Satz: Strafe in Form von 6 Jahren Freiheitsstrafe, mit Entzug des Rechts auf Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Leitung und Teilnahme an der Arbeit öffentlicher und religiöser Organisationen für 2 Jahre, mit Freiheitsbeschränkung für die Dauer von 1 Jahr, die Strafe in Form einer Freiheitsstrafe gilt als bedingt mit einer Probezeit von 5 Jahren
Aktueller Standort: Detention Center No. 5 in Rostov Region
Adresse für die Korrespondenz: Tibiy Valeriy Victorovich, born 1977, SIZO No. 5 for Rostov Region, ul. Tonnelnaya, 4, g. Rostov-on-Don, Russia, 344064

Biographie

Im Dezember 2021 drangen die Sicherheitskräfte bei einer Razzia bei Jehovas Zeugen in Taganrog aggressiv in Valeriy Tibiy und seine Familie ein. Ein friedlicher Gläubiger, der sich kurz zuvor einer Herzoperation unterzogen hatte, wurde zu Boden geworfen. Als er fiel, schlug er sich den Kopf an. Vier Monate später fand sich Walerij auf der Liste der Terroristen und Extremisten von Rosfinmonitoring wieder, und im Mai 2022 wurde er festgenommen und ins Gefängnis gesteckt.

Walerij wurde 1977 im Dorf Nowopokrowka (Krim) geboren. Er hat eine ältere Schwester und einen Zwillingsbruder. Ihr Vater lebt nicht mehr, ihre Mutter ist im Ruhestand. Während seiner Schulzeit sammelte Valeriy gerne Briefmarken und Abzeichen, spielte Dame, las Bücher und ging auch mit seiner Klasse wandern.

Valeriy schloss sein Studium am College mit Auszeichnung ab, wo er den Beruf des Parkettlegers erlernte – ein Spezialist für die künstlerische Verlegung von Fußböden. Nach der Armee arbeitete Walerij im Anti-Hagel-Dienst der Krim (Dienst zum Schutz vor schlechtem Wetter) und später als Fahrer und Wächter auf einem Bauernhof.

Valeriy war gläubig und betete in schwierigen Momenten seines Lebens zu Gott. Er lernte sogar den 90. Psalm auswendig. Im Jahr 2003 erfuhr Valeriy, dass Gott einen Namen hat. Er fing an, die Bibel zu studieren, und ein Jahr später beschloss er, Christ zu werden und sein Leben dem Dienst an Gott zu widmen. Valeriy sagt: "Für mich ist es das Wichtigste, zu lieben, zu ertragen und zu vergeben."

Im Jahr 2012 lernte Valeriy Kristina kennen, und im selben Jahr, 5 Monate später, heirateten sie. Die Frau teilt die religiösen Ansichten von Valeriy und unterstützt ihn in allem. Kristina ist Friseurin. In ihrer Freizeit näht, häkelt und verschenkt sie ihre Produkte gerne an ihre Liebsten. Ehepartner empfangen gerne Gäste und verbringen Zeit mit Freunden.

Nach der Operation begann Valeriy, einen Antrag auf Invalidität zu stellen, hatte aber aufgrund der Strafverfolgung keine Zeit dazu. Aufgrund seines Gesundheitszustandes benötigt er täglich Medikamente. Valeriys Familie und Freunde sind besorgt darüber, dass dieser friedliche Mann nur deshalb hinter Gittern landete, weil er über die Bibel sprach und an Jehova Gott glaubte.

Fallbeispiel

Alexander Skworzow ist einer der Verurteilten in dem aufsehenerregenden “Fall der 16”. Kurz nachdem der Gläubige seine Strafe vollständig verbüßt hatte, durchsuchten die Sicherheitskräfte sein Haus. Sechs Monate später, im Dezember 2021, wurden 30 Einwohner von Taganrog durchsucht. Aleksandr wurde zum Verhör abgeführt und verhaftet. Im März 2022 wurde Valeriy Tibiy auch Angeklagter in einem Strafverfahren. Er wurde trotz seiner schweren Krankheit ins Gefängnis geschickt. Der dritte Angeklagte in diesem Fall, Wladimir Moisejenko, landete im Juli desselben Jahres im Gefängnis. Die Ermittler warfen allen dreien vor, die Aktivitäten einer extremistischen Organisation organisiert zu haben. Der Fall ging im November 2022 vor Gericht. Während der Anhörungen stellte sich heraus, dass der FSB sie seit 2016 überwacht hatte und der eingebettete Agent Gespräche mit Gläubigen über die Bibel aufzeichnete. Im Juni 2023 wurden Skworzow und Moisejenko zu 7 bzw. 6 Jahren Gefängnis verurteilt, Tibij zu 6 Jahren Bewährung. Das Berufungsgericht und später das Kassationsgericht bestätigten diese Entscheidung.