Aktualisierte: 17. Juli 2024
NAME: Vyaznikov Valeriy Vladimirovich
Geburtsdatum: 24. November 1963
Aktueller Stand in der Strafsache: Verurteilte Person
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (2)
Derzeitige Einschränkungen: Bewährungsstrafe
Satz: Strafe in Form von 2 Jahren 6 Monaten Freiheitsstrafe mit Freiheitsbeschränkung für die Dauer von 6 Monaten, Strafe in Form von Freiheitsstrafe gilt als bedingt mit einer Probezeit von 2 Jahren 6 Monaten

Biographie

Walerij Wjasnikow aus Luchegorsk widmete den größten Teil seines Lebens der harten Arbeit des Bergbaus. Jetzt wird er von den Strafverfolgungsbehörden nur wegen seiner Liebe zu den Menschen und zur Bibel verfolgt.

Walerij wurde 1963 im Dorf Sredny Urgal in der Region Chabarowsk geboren. Er wuchs in einer großen Familie auf. Seine Eltern arbeiteten auf einer Pelzfarm. Als Kind spielte Valeriy gerne Eishockey, liebte die Natur und verbrachte viel Zeit im Wald und am Fluss. Nach dem Abitur arbeitete er hauptberuflich als Jäger und später in der Mine.

1990 lernte Valeriy seine spätere Frau Marina kennen, später zogen sie nach Luchegorsk. Er arbeitete im Kohlebergwerk Luchegorsk und dann im Staatlichen Bezirkskraftwerk Primorskaja.

1993 begann das Ehepaar, die Bibel zu studieren. Sie interessierten sich für die Erfüllung biblischer Prophezeiungen und die Hoffnung auf eine bessere Zukunft. 1994 wurden sie Christen. Im Jahr 2000 zog die Familie in das Dorf Chegdomyn.

Die Wjasnikows haben vier Kinder, von denen zwei erwachsen sind. In ihrer Freizeit ist die Familie gerne in der Natur, sammelt Pilze und Beeren und trifft sich mit Freunden. Obwohl Valeriys Verwandte seine religiösen Überzeugungen nicht teilen, halten sie seine Verfolgung für ungerecht.

Fallbeispiel

Im September 2018 begannen Polizeibeamte mit operativen Fahndungsmaßnahmen gegen Zeugen Jehovas aus Luchegorsk. Ein Geheimagent, der Interesse an der Bibel vortäuschte, zeichnete seine Gespräche mit Gläubigen auf. Im Juli 2021 eröffnete das Ermittlungskomitee ein Strafverfahren, in dem Waleri Wjasnikow aus dem Dorf Tschegdomyn des Extremismus beschuldigt wurde, weil er mit anderen über die Bibel gesprochen hatte. Im Dezember 2022 wurde der Fall an ein Gericht überwiesen, das 1000 Kilometer vom Wohnort des Gläubigen entfernt liegt. Er durfte an den meisten Sitzungen per Videokonferenz teilnehmen. Am 7. November 2023 verurteilte das Gericht Valeriy zu einer Bewährungsstrafe von zweieinhalb Jahren.