Aktualisierte: 22. Juli 2024
NAME: Zhukov Timofey Viktorovich
Geburtsdatum: 19. Mai 1979
Aktueller Stand in der Strafsache: Verurteilte Person
Artikel des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation: 282.2 (1), 282.3 (1)
In Gewahrsam genommen: 59 Tage in der Untersuchungshaftanstalt
Derzeitige Einschränkungen: Verbot bestimmter Handlungen
Satz: Strafe in Form von 7 Jahren Freiheitsstrafe mit Entzug des Rechts auf Ausübung von Tätigkeiten im Zusammenhang mit der Führung und Teilnahme an der Arbeit öffentlicher Organisationen für einen Zeitraum von 3 Jahren, mit Freiheitsbeschränkung für einen Zeitraum von 1 Jahr, die Strafe in Form von Freiheitsstrafe gilt als ausgesetzt mit einer Probezeit von 4 Jahren

Biographie

Am 15. Februar 2019 fand in Surgut und mehreren anderen Städten des Autonomen Kreises der Chanty-Mansen eine der größten und brutalsten Operationen gegen Gläubige statt. Sieben Personen wurden gefoltert, drei wurden in eine Untersuchungshaftanstalt gebracht (zwei von ihnen verbrachten 56 Tage hinter Gittern) und die Gesamtzahl der Angeklagten in Strafsachen überstieg 20. Einer von ihnen ist Timofej Schukow. Was ist über ihn bekannt?

Timofej wurde 1979 in der Stadt Revda (Region Swerdlowsk) geboren. Als der Junge drei Jahre alt war, war seine Mutter aufgrund einer schwierigen Situation in der Familie gezwungen, ihren Sohn nach Surgut zu ziehen. Timothy ist der älteste von vier Brüdern in der Familie. Als Kind liebte er Schach, Choreografie, Tanzplastizität sowie Kampfsport.

Timofey schloss sein Studium der Rechtswissenschaften ab und arbeitete nach Abschluss der Graduiertenschule als stellvertretender Staatsanwalt in der Staatsanwaltschaft der Stadt Surgut und als führender Rechtsberater in einigen großen Institutionen des Autonomen Kreises der Chanten. Im Jahr 2003 heiratete er Natalia, die ebenfalls im Bereich der Rechtswissenschaft tätig ist. In seiner Freizeit spielt er gerne Fußball, Volleyball, fährt Ski und reist.

Timotheus respektierte immer die Heilige Schrift und wollte so leben, wie Jesus Christus es lehrte. Als er 28 Jahre alt war, schlug er bewusst den Weg eines Christen ein. Einige Jahre später schloss sich ihm seine Frau an, die tief berührt war von der Liebe und Einheit, die unter ihren Glaubensbrüdern herrscht.

Timofeys Mutter ist schockiert über die Geschehnisse und behauptet, dass die Verfolgung ihres Sohnes ein lächerlicher Fehler der Strafverfolgungsbehörden sei. Die Schwester meiner Frau ist perplex über das, was passiert, und ist sehr überrascht, dass man in unserer Zeit wegen seines Glaubens hinter Gittern sitzen kann.

Fallbeispiel

Im Februar 2019 eröffnete das Untersuchungskomitee ein Strafverfahren gegen 18 Männer und 1 Frau aus Surgut (darunter ein Mann, der fälschlicherweise für einen Zeugen Jehovas gehalten wurde). Ihre Wohnungen wurden durchsucht. Während der Verhöre wurden 7 Gläubige Opfer von Gewalt. Artur Sewerintschik wurde für 29 Tage in Untersuchungshaft gebracht, Jewgeni Fedin und Sergej Loginow für 56 Tage. Timofej Schukow wurde unrechtmäßig für 14 Tage in eine psychiatrische Klinik eingewiesen. Gläubige beschwerten sich beim Untersuchungsausschuss, beim EGMR und beim Menschenrechtskommissar über die Anwendung von Folter, es wurde eine Pressekonferenz abgehalten, an der Menschenrechtsverteidiger teilnahmen, aber keiner der Sicherheitskräfte wurde jemals vor Gericht gestellt. Im Oktober 2021 wurden die Verfahrensunterlagen dem Gericht vorgelegt. Der Staatsanwalt forderte für die Angeklagten eine Freiheitsstrafe von 3 Jahren und 3 Monaten bis 8,5 Jahren und für Logolow 9,5 Jahre, was die schwerste Forderung nach Bestrafung für den Glauben an Jehova Gott im heutigen Russland war.