Der Fall Danil Suworow in Sotschi

Fallbeispiel

Im August 2021 kam es in Sotschi zu einer Durchsuchungswelle im Rahmen eines Strafverfahrens gegen Danil Suworow. Er wurde festgenommen und hinter Gitter gebracht. Der Gläubige wurde beschuldigt, einen Anwohner (wie sich später herausstellte, einen eingebetteten Informanten) in die Aktivitäten einer extremistischen Organisation verwickelt zu haben. Sechs Monate später eröffnete die Ermittlungsdirektion des Ermittlungskomitees für die Region Krasnodar ein Strafverfahren gegen Danil und seinen älteren Bruder Denis. Ihnen wurden zwei Artikel zur Last gelegt: die Teilnahme an den Aktivitäten einer extremistischen Organisation und die Beteiligung an dieser. Im April 2022 wurde Danil angeklagt, und im Mai ging der Fall vor Gericht. Im Juni 2023 beantragte die Staatsanwaltschaft 8 Jahre Haft in einer Strafkolonie für Danil. Das Gericht verurteilte den Gläubigen zu 6 Jahren Gefängnis. Zu diesem Zeitpunkt hatte Suworow fast 2 Jahre im Gefängnis verbracht.

  • #
    13. August 2021

    Die Ermittlungsabteilung des Ermittlungskomitees des Ermittlungskomitees der Russischen Föderation für die Region Krasnodar leitet ein Strafverfahren gegen den 25-jährigen Danil Suworow gemäß Artikel 282.2 Teil 1.1 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation ein. Den Ermittlungen zufolge nutzte Suworow "seine Autorität als geistlicher Führer ... Jehovas Zeugen unternahmen aktive Schritte, die darauf abzielten, ... [ein Anwohner] an den Aktivitäten eines verbotenen Extremisten beteiligt ist ... [Organisation] auf dem Territorium von Sotschi". So bezeichnen Polizeibeamte gewöhnliche, friedliche Gespräche von Gläubigen über die Bibel. Der Kriminalfall wird von dem leitenden Ermittler A. G. Andrianov untersucht.

  • #
    18. August 2021

    Seit 6.30 Uhr werden in Sotschi an drei Adressen Durchsuchungen durchgeführt. Polizeibeamte dringen in Danil Suworow ein, ihm werden elektronische Geräte abgenommen.

    Gleichzeitig suchen die Sicherheitskräfte nach Suworow in der Wohnung anderer Gläubiger, die im Dorf Wesjoloje im Bezirk Adler in Sotschi leben. Die Durchsuchung wird unter der Leitung des leitenden Ermittlers des Ermittlungskomitees der Russischen Föderation für das Gebiet Krasnodar, R. A. Schewriew, durchgeführt. Die Ordnungshüter sind auf der Suche nach religiöser Literatur. Sie konfiszieren elektronische Geräte, persönliche Notizen, Postkarten und ein Buch des Religionsgelehrten Sergej Iwanenko über Jehovas Zeugen.

    Nach den Durchsuchungen werden die Festgenommenen zum Verhör in das Ermittlungskomitee gebracht. Später wurden alle außer Danil Suworow freigelassen und er wurde in eine vorübergehende Haftanstalt gebracht.

    Eine weitere Durchsuchung findet in der Wohnung einer älteren Frau statt. Polizeibeamte, die das Haus durchsuchen, glauben fälschlicherweise, dass es sich bei der Frau um die Mutter von Danil Suworow handelt. Später wird ihr Sohn, Danils Glaubensgefährte, zum Verhör vorgeladen.

  • #
    20. August 2021 Suchen

    In Sotschi werden im Rahmen des Strafverfahrens gegen Danil Suworow mehrere Adressen von Gläubigen durchsucht.

  • #
    3. November 2021

    Es wird bekannt, dass Danil Suworow in der Untersuchungshaftanstalt Nr. 2 in der Region Krasnodar festgehalten wird. Seit 2,5 Monaten sitzt er nur wegen seines Glaubens in Haft.

  • #
    8. Februar 2022

    A. G. Andrianov, leitender Ermittler der Abteilung des Zentralen Bezirks Sotschi der Ermittlungsabteilung des Ermittlungskomitees der Russischen Föderation für die Region Krasnodar, leitet ein neues Strafverfahren ein, das sich nicht nur gegen Danil, sondern auch gegen Denis Suworow (Geschwister) gemäß Teil 1.1 und Teil 2 von Artikel 282.2 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation richtet.

    Der Ermittler hält die Gespräche der Suworows über die Bibel mit einem Anwohner für eine Beteiligung an extremistischen Aktivitäten.

    Der Ermittler der Ermittlungsdirektion des Ermittlungskomitees für die Region Krasnodar, A. G. Andrianov, leitet ein Strafverfahren gegen Denis Suworow, den älteren Bruder von Danil Suworow, ein.

  • #
    24. April 2022

    Der Anwalt besucht Danil Suworow in der Haft. Er sagt, dass die emotionale und körperliche Verfassung des Gläubigen gut ist. Danil ist in einer speziellen Abteilung, die Zelle ist warm und sauber, das Essen ist zufriedenstellend. Es gibt noch drei weitere Personen bei dem Gläubigen, zu denen er freundschaftliche Beziehungen unterhält.

    In regelmäßigen Abständen wird Danil von der Untersuchungshaftanstalt Armavir in die vorübergehende Haftanstalt in Sotschi gebracht, um seine Teilnahme an den Ermittlungen sicherzustellen. Die Fahrt dauert mehr als 8 Stunden, solche Überquerungen duldet er nicht. Verwandte gaben ihm Tabletten gegen Reisekrankheit.

    Danil sagt, er fühle sich weder von der Verwaltung noch von den Ermittlungen unter Druck gesetzt. Er bekommt regelmäßig Päckchen und Briefe und darf die Bibel benutzen.

    Der Ermittler macht Danil und seinen Anwalt mit den Schlussfolgerungen von Experten vertraut: psychologisch-linguistisch, religiös und computertechnisch. In einer der Untersuchungen wurden 4 Videos eines Bibelstudiums untersucht, die von einem eingebetteten Agenten aufgenommen wurden. Nach den Schlussfolgerungen des Experten wurde "nichts Extremistisches gefunden".

  • #
    29. April 2022

    A. G. Andrianov, leitender Ermittler für den zentralen Bezirk von Sotschi, bezieht Danil Suworow als Angeklagten ein. Zusätzlich zu Teil 1.1 von Artikel 282.2 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation wird ihm Teil 2 von Artikel 282.2 des Strafgesetzbuches der Russischen Föderation - Teilnahme an den Aktivitäten einer verbotenen religiösen Organisation - zur Last gelegt.

    Der Ermittler behauptet, dass "in der Zeit vom 10.11.2019 bis zum 30.08.2020 ... Suworow, vorsätzlich handelnd... aktive Handlungen durchgeführt hat, die darauf abzielen, eine Person zu überzeugen, zu rekrutieren und anderweitig einzubeziehen ... an den Aktivitäten der verbotenen extremistischen religiösen Vereinigung der Zeugen Jehovas." So interpretiert die Untersuchung die friedlichen Gespräche der Gläubigen über biblische Themen.

  • #
    30. April 2022

    Die Verteidigung beantragt die Einstellung des Strafverfahrens, da nach der Schlussfolgerung des Sachverständigen kein Extremismus in den Handlungen von Danil Suworow vorliegt. Außerdem reicht die Verteidigung einen Antrag auf Konfrontation mit einem eingebetteten Agenten ein, auf die Befragung eines Sprach- und Religionsgelehrten und auf einen Antrag an das Justizministerium für die Region Krasnodar, die Urkunden der zuvor tätigen juristischen Personen der Zeugen Jehovas zur Verfügung zu stellen.

  • #
    31. Mai 2022 Der Fall ging vor Gericht

    Der Fall wird dem Zentralen Bezirksgericht von Sotschi vorgelegt.

  • #
    10. Juni 2022 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Im Falle des Gläubigen findet eine Vorverhandlung statt. Richterin Kateryna Ostapenko verlängert Suworows Haft bis zum 31. November 2022.

  • #
    24. Juni 2022 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    Schiedsrichterin: Ekaterina Ostapenko. Zentrales Bezirksgericht von Sotschi (Sotschi, Gorki-Str., 20).

    Etwa 50 Menschen kommen zum Gerichtsgebäude, um Danil zu unterstützen. Sie begrüßen ihn mit tosendem Applaus.

    Das Gericht kommt der Bitte um Zeit, sich mit den Verfahrensakten vertraut zu machen, statt und vertagt die Gerichtsverhandlung.

  • #
    7. November 2022 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht

    "Mein Sohn ist gläubig, liest die Bibel, lebt nach den Gesetzen Gottes, redet über Gott, respektiert die Menschen, er wird dafür verurteilt", sagt die Mutter des Angeklagten im Verhör. Die Zeugin fügt hinzu, dass ihr Sohn Vertreter anderer Glaubensrichtungen gut behandle, sie habe noch nie von ihm negative Äußerungen über jemanden gehört, Aufrufe zu Völkermord und Unterdrückung.

    Zuvor hatte sich das Gericht geweigert, über den Antrag auf Veröffentlichung des Prozesses und Zulassung von Zuhörern in den Saal zu diskutieren. Aus diesem Grund mussten mehr als 50 Menschen auf der Straße auf Nachrichten aus dem Gerichtssaal warten.

    Bei der vorangegangenen Anhörung durfte sich der Angeklagte nicht zu den Vorwürfen äußern. In diesem Zusammenhang bittet der Anwalt darum, diese Möglichkeit erneut zu bieten. Nach der Pause gibt der Richter dem Antrag statt.

  • #
    13. Februar 2023 Berufungsgericht

    Da das erstinstanzliche Gericht Danil nicht erlaubte, sich mit dem Audioprotokoll vertraut zu machen, bittet er das Berufungsgericht, diesen Verstoß zu beseitigen. Das Gremium gibt diesem Antrag statt. Eine Berufungsverhandlung wird zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden.

  • #
    15. März 2023 Überstellung eines Gefangenen

    Es wird bekannt, dass Danil Suworow in die Untersuchungshaftanstalt Nr. 1 in Krasnodar verlegt wurde.

  • #
    12. Mai 2023 Anhörung vor einem erstinstanzlichen Gericht Haftanstalt

    Danil Suworow wird aus der Untersuchungshaftanstalt Krasnodar zu einer Gerichtsverhandlung nach Sotschi gebracht, die Straße ist etwa 300 km lang. Auf Anordnung des Richters dürfen nur zwei Zuhörer in den Saal, etwa 70 Personen bleiben auf der Straße.

    Die Verteidigung kündigt Informationen über die Grundlagen der Lehre der Zeugen Jehovas an. Der Richter unterbricht den Anwalt oft und erlaubt ihm nicht, das Material vollständig zu lesen. Der Anwalt beanstandet das Vorgehen des Richters, da das Gericht die Vorlage von Beweisen und die Darlegung der Verteidigungsposition eigentlich verhindert.

    Danil Suworow sitzt seit fast 2 Jahren in Untersuchungshaft. Er bewahrt sich eine positive Einstellung, macht sich nur Sorgen um seine Mutter. Der Gläubige ist seinen Freunden dankbar, die ihn bei Gerichtsverhandlungen unterstützen. Das gebe ihm Kraft.

  • #
    7. Juni 2023 Staatsanwalt beantragte Bestrafung

    Der Staatsanwalt fordert eine Freiheitsstrafe von 8 Jahren für Danil Suworow mit einer Haftstrafe in einer Strafkolonie.

  • #
    20. Juni 2023 Im Gerichtssaal Satz erster Instanz Schlussbemerkung

    Schiedsrichterin: Ekaterina Ostapenko. Zentrales Bezirksgericht von Sotschi (Sotschi, Gorki-Straße, 20). Beginn: 11.30 Uhr.

  • #
    7. Mai 2024 Art. 282.2 Abs. 1.1 Art. 282 Abs. 2 Berufungsgericht Freiheitsentzug Strafverfolgung mehrerer Familienmitglieder
  • #
    20. Juni 2024 Überstellung eines Gefangenen Strafverfolgung mehrerer Familienmitglieder Lebenslange Haftstrafe

    Danil Suworow wurde in die Strafkolonie Nr. 12 in der Republik Mordwinien verlegt. Unterstützungsschreiben können per Post verschickt werden.